Erste deutsch-polnische Bischofskonsultation an Oder und Neiße

Erste deutsch-polnische Bischofskonsultation an Oder und Neiße

Zur ersten deutsch-polnischen ökumenischen Konsultation der Bischöfe an Oder und Neiße werden am Dienstag fast 20 evangelische und katholische Theologen aus beiden Ländern in Frankfurt an der Oder erwartet. Künftig seien regelmäßige ökumenische Konsultationen geplant, um auf Grundlage der "Charta Oecumenica" die gute Nachbarschaft der Kirchen weiter zu vertiefen und einen Beitrag zur europäischen Versöhnung und Annährung zu leisten, teilte die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz in Berlin mit.

An der Konsultation am Dienstag wollen den Angaben zufolge unter anderen der evangelische Landesbischof Markus Dröge und der künftige Bischof Christian Stäblein teilnehmen sowie der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch und die katholischen Bischöfe Matthias Heinrich aus Berlin, Wolfgang Ipolt aus Görlitz und Heinrich Timmerevers aus Dresden-Meißen teilnehmen. Aus Polen werden sieben Bischöfe unter anderen aus Stettin, Breslau, Zielona Gora und Gorzow, dem früheren Landsberg an der Warthe, erwartet.

Als Termin sei bewusst der Namenstag der Heiligen Hedwig gewählt worden, der Patronin Schlesiens und deutsch-polnischen Brückenbauerin. Zum Auftakt der Konsultationen will der Senior Primas von Polen und emeritierte Erzbischof Henryk Muszynski aus Gniezno ein geistliches Grußwort halten. Zum feierlichen Abschlussgottesdienst werden auch der Oberbürgermeister von Frankfurt an der Oder, René Wilke (Linke), und die Präsidentin der Europa-Universität Viadrina, Julia von Blumenthal, erwartet.

Meldungen

Top Meldung
Die Zusammenarbeit auf nationaler, europäischer und globaler Ebene in der Corona-Krise ist nach Überzeugung des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, wichtiger als je zuvor.