13-Jähriger lässt Blinde Farben riechen

13-Jähriger lässt Blinde Farben riechen

Wer nicht sehen kann, darf riechen: Ein 13-Jähriger hat im Wettbewerb "Jugend forscht" eine Maske entwickelt, die Farben in Gerüche umwandelt. Lars Reif aus Neustadt an der Weinstraße habe durch wissenschaftliche Recherche und Befragungen herausgefunden, welche Farben mit welchen Düften verbunden werden, teilte die Christoffel-Blindenmission (CBM) am Dienstag in Bensheim mit. Rosen riechen demnach nach rot, Vanille nach weiß, Minze nach grün und Zitrone nach gelb. Um die Grundfarben zu komplettieren, habe der Schüler noch Eukalyptus für blau ausgewählt.

Mit diesen Kenntnissen baute der Schüler nach Angaben der CBM eine Maske, an der ein Farbsensor die Farbe erkennt. Eine eigens programmierte Software sorge dann dafür, dass der entsprechende Geruch mit einer Pumpe vor die Nase gesprüht werde. So rieche etwa eine gelbe Wand nach Zitrone und mache die Farbe auch für Blinde erlebbar. Lars Reif erhalte dafür im Rahmen des "Jugend forscht"-Landeswettbewerbs Rheinland-Pfalz den Sonderpreis der Christoffel-Blindenmission "Innovationen für Menschen mit Behinderungen". Alle von der Hilfsorganisation ausgezeichneten Landessieger können sich für den Bundessonderpreis bewerben. Dieser ist mit 300 Euro dotiert.

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.