Sozialverbände rufen zu Aktionen für bezahlbares Wohnen auf

Wohnungen

Wellnhofer Designs/stock.adobe

Hartz-IV-Bezieher würden von Jobcentern zu Umzügen aufgefordert, weil ihre Wohnkosten nicht "angemessen" seien.

Sozialverbände rufen zu Aktionen für bezahlbares Wohnen auf
Unter dem Motto "Wohnen ist Menschenrecht für alle" rufen Sozialverbände und Erwerbsloseninitiativen zu einer bundesweiten Aktionswoche auf. Sie findet vom 30. April bis 6. Mai statt.

"Wir müssen dringend etwas für eine soziale Gestaltung des Wohnungsmarktes tun", sagte Barbara Eschen, Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz, am Montag in Berlin. Die Nationale Armutskonferenz ist ein Netzwerk aus Wohlfahrtsverbänden, Fachverbänden, Gewerkschaften und Selbstorganisationen der Armutsbekämpfung.

Die Mietpreise galoppierten, die Wohnungslosigkeit nehme zu, einkommensarme Haushalte würden aus normalen Wohnungen in Schrottimmobilien verdrängt, sagte Eschen, die auch Diakoniedirektorin in Berlin-Brandenburg ist. Die Aktionswoche solle auf die "massiven Probleme am Wohnungsmarkt" aufmerksam machen, die insbesondere die knapp acht Millionen Bezieher von Hartz-IV-Leistungen betreffen.

Hartz-IV-Bezieher würden von Jobcentern zu Umzügen aufgefordert, weil ihre Wohnkosten nicht "angemessen" seien, kritisierte Frank Jäger, Sozialberater beim Erwerbslosenverein Tacheles in Wuppertal. Fänden sie keine entsprechende Wohnung, müssten sie den Differenzbetrag aus dem Regelsatz tragen. "Die Leistungsbezieher zahlen daher regelmäßig größere Summen aus dem Regelsatz zu den Mietkosten hinzu", sagte Jäger. Im Jahr 2016 hätten Hartz-IV-Bezieher 594 Millionen Euro fürs Wohnen dazuzahlen müssen.

 

 

 

Themen

Meldungen

Top Meldung
Online-Gottesdienst zum Buß- und Bettag
Zum Buß- und Bettag bietet die OnlineKirche der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) den ersten rein virtuellen Gottesdienst an. Er stehe unter dem Motto "You-Turn. Kehr um!", teilte die EKM am Montag in Erfurt mit.