Ökumenischer Männerkongress 2018: Einfach Mann

 Fußball-Kabarett „Und vorne hilft der liebe Gott“

Foto: PR

David Kadel ist Inspirations-Trainer für Fußball-Profis und mit seinem Fußball-Kabarett „Und vorne hilft der liebe Gott“ bei der Eröffnung des Ökumenischen Männerkongresses in Kassel dabei.

Ökumenischer Männerkongress 2018: Einfach Mann
Potentiale und Herausforderungen kirchlicher Männerarbeit
"Einfach Mann" sein – leichter gesagt als getan? Zum Austausch von Ideen einer zeitgemäßen christlichen Männerarbeit laden die evangelische und katholische Männerarbeit erstmals bundesweit zu einem ökumenischen Praxiskongress am 13. und 14. April in Kassel ein.

"Männer realisieren heute vielfältige Lebensentwürfe. Dabei stoßen sie immer noch auf einengende Stereotype und Normen, die es zu überwinden gilt", sagen Geschäftsführer Martin Rosowski  vom Evangelischen Zentrum Frauen und Männer gGmbH und Andreas Heek, Leiter der kirchlichen Arbeitsstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen e.V. Neue konstruktive Modelle und Bilder von Männlichkeit bildeten sich heraus. Daher beteiligen sich die katholische und evangelische Männerarbeit an diesen Diskursen über Männlichkeit in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kirche. Sie begleiten Männer seit vielen Jahren bei ihren Lebensfragen.

"In Workshops zu innovativen Formaten und bei Informationsständen finden Sie zahlreiche Gelegenheiten, Ihre Erfahrungen auszutauschen und sich inspirieren zu lassen, als ehren-, neben- und hauptamtliche Praktiker (-innen) oder einfach, weil Sie an Angeboten für Männer in der Kirche interessiert sind", versprechen die Veransalter. Der Kongress findet am 14. April von zehn bis 17 Uhr im Haus der Kirche in Kassel statt. Am Vorabend (13. April) ist als Vorprogramm ein Fußball-Kabarett vorgesehen.

Der Tagungsbeitrag beträgt 65 Euro für den 14. April 2018 beziehungsweise 85 Euro bei Teilnahme am Programm des Vorabends.

Meldungen

Top Meldung
Berliner Domkantorei in Corona-Quarantäne.
Die Berliner Domkantorei hat sich offenbar selbst vorübergehend zum Schweigen gebracht. Nach einer Probe am 9. März hätten sich 59 der 78 anwesenden Mitglieder krankgemeldet.