Welternährungsprogramm nimmt Syrienhilfe wieder auf

Syrian refugees in Jordan

Foto: dpa/Jamal Nasrallah

Welternährungsprogramm nimmt Syrienhilfe wieder auf
Nach rund zweiwöchiger Unterbrechung hat das Welternährungsprogramm (WFP) die Versorgung von 1,7 Millionen syrischen Flüchtlingen wieder aufgenommen.

Nach einem Aufruf seien binnen zehn Tagen 88 Millionen US-Dollar an Hilfszusagen zusammengekommen, erklärte eine WFP-Sprecherin am Dienstag in Genf. Etwa die Hälfte davon, 40 Millionen Euro, hat die Bundesregierung zugesagt. Am 1. Dezember hatte das WFP sein Lebensmittelprogramm für syrische Flüchtlinge in Jordanien, im Libanon, in der Türkei, im Irak und in Ägypten aus Geldmangel gestoppt.

Dem WFP zufolge reicht die jetzt bereitgestellte Summe, um die Hilfsbedürftigen durch den Dezember zu bringen. Danach würden dringend weitere Millionenbeträge benötigt. Insgesamt sind sechs Millionen Syrer auf Hilfe angewiesen, die meisten von ihnen halten sich im Bürgerkriegsland selbst auf.

Alleine für die ersten drei Monate des kommenden Jahres rechnet das WFP mit einem Bedarf von 339 Millionen US-Dollar. Insgesamt benötige das WFP für die Syrienhilfe im kommenden Jahr 1,5 Milliarden Dollar.

Meldungen

Top Meldung
Fahrradfahrer, Blick auf den Lenker und die Straße, Autoverkehr im Hintergrund
Auch in diesem Jahr laden elf Landeskirchen und vier katholische Bistümer zum "Klimafasten" ein. Die Aktion beginnt am Aschermittwoch (26. Februar) und dauert bis Ostersonntag (12. April).