Ein großer Name feiert Geburtstag: Nelson Mandela

Ein großer Name feiert Geburtstag: Nelson Mandela
Der frühere Staatspräsident von Südafrika, Nelson Mandela, wird an diesem Montag 93 Jahre alt. Erneut feiert die Welt das Symbol für Humanität und Versöhnung. In Südafrika beanspruchen alle den greisen, gesundheitlich angeschlagenen Nationalhelden für sich. Der Kampf um sein Erbe hat längst begonnen.

Noch vor kurzem hätte Nelson Mandela sicher auch Prinz Albert II. von Monaco und seine südafrikanische Braut Charlene oder die US-Entertainerin Oprah Winfrey empfangen. Sie alle waren kürzlich in Johannesburg. Aber die Ikone des modernen Südafrika, der große Versöhner und Freiheitskämpfer, meidet die anstrengenden Treffen mit Politikern und Prominenten. Einzige Ausnahme war Amerikas First Lady, Michelle Obama, die mit ihren zwei Töchtern im Juni kurz Mandela im feinen Stadtteil Houghton besuchen durfte.

Als Mandela am 18. Juli 2008 seinen 90. Geburtstag feierte, war er noch Mittelpunkt einer rauschenden Charity-Dinnerparty in London, im Kreise von Hollywood-Stars wie Will Smith, Robert De Niro, Denzel Washington, Uma Thurman oder Pierce Brosnan. Jetzt zu seinem 93. Geburtstag ist "Madiba", so sein Clanname, in seinen Heimatort Qunu gereist. Er wird im Familienkreis feiern - auch wenn Südafrikas 12,4 Millionen Schulkinder um Punkt 08.30 Uhr aufgerufen sind, den größten Geburtstagschor der Geschichte anzustimmen.

Was passiert, wenn Mandela stirbt?

Der Nationalheld und frühere Staatspräsident sei derzeit gesundheitlich gut beieinander, versicherte die Mandela-Stiftung. Allerdings zeigte ein Krankenhausaufenthalt im Januar seine Gebrechlichkeit. Er litt unter heftigen Atembeschwerden. Die Erkrankung versetzte das Land in spürbare Unruhe. Deutlich wurde auch, wie schon jetzt um das Vermächtnis des großen Staatsmannes gestritten wird. Die konkurrierenden, widersprüchlichen Angaben von Familie, Partei und Mandela-Stiftung über Mandelas Gesundheitszustand ließen ahnen, was passiert, wenn er stirbt. Mit Bangen sehen seine Landsleute diesem Tag entgegen.

In der weit verzweigten Familie Mandelas, der zum dritten Mal verheiratet ist, profiliert sich als politischer Erbe vor allem sein Enkel Mandla. Allerdings berichteten südafrikanische Medien von ominösen Aktivitäten und Geschäften des Enkels, der seit 2009 im Parlament sitzt. Der 37-jährige, der sich auch zum traditionellen Häuptling in Mvezo, dem Geburtsort Mandelas, küren ließ, dementierte heftig, er habe für 395.000 Dollar (280.000 Euro) die Fernsehrechte für die Trauerfeierlichkeiten nach dem Tod Mandelas verkauft. Es gibt noch mehr solch unschöner Geschichten.

Der Name Mandela hat politisch wie finanziell einen enormen Wert. Sowohl Präsident Jacob Zuma als auch Mandla konnten den Freiheitskämpfer 2009 dazu bringen, ihnen trotz Widerständen in der Familie mit gemeinsamen Auftritten im Wahlkampf zu helfen. Während der Fußball-WM 2010 widersprachen sich dann Partei und Familie offen über den Wunsch Mandelas, an der Eröffnungsfeier teilzunehmen.

Kaum ein lebender Politiker wird so sehr verehrt

Zahlreiche Stiftungen und Hilfsorganisationen nutzen mit Mandelas Erlaubnis seinen Namen. "Der Name ist viele Millionen Dollar wert", schrieb die "Cape Times". Im Namen Mandelas wird aber nicht nur legal für Hilfsprojekte und Bildungsprogramme gesammelt und geworben. Auch die Betrugs-Liste mit der "Marke" Mandela ist sehr lang. Auf der Website der Mandela-Stiftung gibt es eine Sektion, auf der vor falschen "Mandela-Spendenaufrufen", "Mandela-Einrichtungen" und "Mandela-Lotterien" gewarnt wird.

Schließlich wird kaum ein lebender Politiker weltweit so verehrt wie der 93-Jährige aus dem Xhosa-Stamm. Die UN haben 2008 seinen Geburtstag zum "Internationalen Nelson Mandela" Tag erklärt. Der Führer der früheren Freiheitsbewegung und heutigen Regierungspartei ANC verhinderte bei der Überwindung des Apardheid-Systems die politische Katastrophe, Blutbäder und Racheakte. Eine historische Leistung, die ihn in die Reihe der Giganten der Geschichte wie Gandhi, Winston Churchill oder John F. Kennedy stellt.

Aber in Südafrika ist Mandela weit mehr als nur eine Ikone. Auch ohne politische Auftritte stellt er einen enorm wichtigen Stabilitätsfaktor in dem noch immer ethnisch und sozial gespaltenen Land dar. Mandela ist das Gewissen der "Regenbogennation", die lebende Mahnung, dass nur Rechtsstaat und Demokratie Menschenrechte und Gerechtigkeit ermöglichen, dass Hass zwischen Schwarz und Weiß, Klassenkampf und populistische Hetze Südafrika ins Verderben führen würden. Viele fürchten die Zeit, wenn er nicht mehr lebt. 

dpa