Personen

Richard von Weizsäcker (1920-2015)

Richard von Weizsäcker

Illustration: Ingo Römling

"Ihr seid zur Freiheit berufen. Allein seht zu, dass ihr die Freiheit nicht missbraucht, Euch selbst zu leben. Durch die Liebe diene einer dem andern." Diese Paulusworte aus dem Galaterbrief sprach Richard von Weizsäcker als Bundespräsident drei Tage nach dem Fall der Mauer, am 12. November 1989, zu einer großen Menschenmenge, die sich um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin versammelt hatte.

Richard Freiherr von Weizsäcker wurde am 15. April 1920 in Stuttgart geboren. Nach dem Abitur studierte er in Oxford und Grenoble und leistete dann von 1938 bis 1945 Militärdienst. Nach Kriegsende studierte er Rechtswissenschaft und Geschichte. Als Student assistierte er 1948 dem Rechtsanwalt, der von Weizsäckers Vater bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen verteidigte. 1954 trat er der CDU bei. Von 1964 bis 1970 und von 1979 bis 1981 amtierte er als Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentags, von 1967 bis 1984 gehörte er außerdem der Synode und dem Rat der EKD an.

1984 und 1989 wurde Richard von Weizsäcker zum Bundespräsidenten gewählt. Er fand klare Worte zur deutschen Vergangenheit und trat für demokratische und christliche Werte ein. Er sprach sich für Aussöhnung und Gespräche mit der Sowjetunion und der DDR aus, denn er empfand sich als Präsident aller Deutschen.

Richard von Weizsäcker steht für einen aktiven Glauben im Sinne der Nächstenliebe. "So bestehet in der Freiheit", lautete die Losung des Kirchentags in Köln 1965, dessen Präsident Weizsäcker war. Er entfaltete diese Losung persönlich: "Das Evangelium gewährt uns die Hoffnung auf die Zukunft. Aber wir erfassen die lebendige Kraft dieser Hoffnung überhaupt nur im vollen Einsatz für unsere gegenwärtigen Aufgaben. Wir erfahren die Freiheit, in der wir bestehen können nur, wenn wir unsere Lebenskraft mit leidenschaftlicher Beharrlichkeit den heutigen Nöten widmen". 2009 war Richard von Weizsäcker mit der Luther-Medaille der EKD für seine besonderen Verdienste um den deutschen Protestantismus ausgezeichnet worden.

Mehr über Richard von Weizsäcker

Seiten des Deutschen Bundespräsidenten

Predigt von Altbischof Kruse im Trauergottesdienst für Richard von Weizsäcker

 

 

Richard von Weizsäcker
15.04.2020 - 09:20
Richard von Weizsäcker steht für klare Worte. Er trat für demokratische und christliche Werte ein – als Präsident der Bundesrepublik Deutschland ebenso wie als Kirchentagspräsident. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.
Heilandskirche im Potsdamer Stadtteil Sacrow
03.11.2019 - 09:30
Die Berliner Mauer und die DDR-Grenzanlagen haben auch Kirchen in Mitleidenschaft gezogen. Die nach Skizzen des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. gestaltete Sacrower Heilandskirche ist eine davon. Das Ende der DDR war für sie ein Neuanfang.
Kerstin Griese
31.01.2017 - 08:56
Kerstin Griese, Ratsmitglied der EKD, hat mit unserem Protestantomaten getestet, welcher historischen protestantischen Persönlichkeit sie nahe steht. Im Video erzählt sie, ob sie das Ergebnis überrascht hat und was sie mit diesem Protestanten gemein hat.
RSS - Richard von Weizsäcker (1920-2015) abonnieren