Uwe Gepp wird Chef vom Dienst beim Evangelischen Pressedienst

Deutschland spricht 2019
Uwe Gepp wird Chef vom Dienst beim Evangelischen Pressedienst
Der Nachrichtenjournalist Uwe Gepp wird Chef vom Dienst in der Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd). Er tritt zum 1. Januar 2014 die Stelle in Frankfurt am Main an, wie die epd-Chefredaktion am Mittwoch mitteilte. Der 49-Jährige folgt auf Peter Zschunke (56), der ab dem 1. Dezember für die Deutsche Presse-Agentur (dpa) in Karlsruhe arbeitet.

Gepp ist seit 2010 als Chef vom Dienst im Zentrum für Kommunikation der Evangelischen Landeskirche in Baden tätig. Zuvor arbeitete er seit 1994 in verschiedenen Funktionen für den deutschen Dienst der Agentur Associated Press (AP). Der gebürtige Arnsberger hatte nach einem Studium der Geschichte und Publizistik beim "Westfälischen Anzeiger" in Hamm und Soest volontiert. In der epd-Zentralredaktion gehört Gepp mit Chefredakteur Thomas Schiller und Nachrichtenchef Karsten Frerichs der Chefredaktion an.

Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik

Die epd-Zentralredaktion gehört zum Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP), unter dessen Dach auch die Redaktionen des evangelischen Magazins "chrismon" und des Internetportals "evangelisch.de" sowie die Rundfunkarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Freikirchen arbeiten. GEP-Direktor Jörg Bollmann sagte: "Wir freuen uns, dass mit Uwe Gepp ein Nachrichtenprofi zu uns kommt, der das Agenturgeschäft und die evangelische Kirche gut kennt."

Die Frankfurter epd-Zentrale produziert die überregionalen Nachrichten-, Foto- und Grafikdienste des epd und die Fachdienste epd medien, epd sozial und epd Dokumentation. Der epd hat darüber hinaus sieben eigenständige Landesdienste mit insgesamt 35 Standorten für die regionale Berichterstattung aus allen Teilen Deutschlands.

Themen

Meldungen

Top Meldung
Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der EKD
Der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen glaubt nicht, dass viele wertkonservative Christen auf die Flötentöne der AfD hereinfallen.