Weltkirchenrat verurteilt Macher von Anti-Islam-Film

Weltkirchenrat verurteilt Macher von Anti-Islam-Film
"Der Film wurde von Personen produziert und verbreitet, die in keinster Weise irgendeine größere religiöse Gruppe repräsentieren oder für irgendein Land oder eine Regierung stehen", erklärte der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), der Norweger Olav Fykse Tveit, am Freitag in Genf.

Tveit bezeichnete den Film als "Beleidigung des Zentrums des islamischen Glaubens" und aller Gläubigen. In seiner Stellungnahme rief Tveit zu Gewaltfreiheit und für Respekt gegenüber den Religionen auf.

Christen und Muslime sollten jetzt zusammenstehen und solche Beleidigungen gemeinsam verurteilen. Es sei "tragisch" wenn die Reaktionen auf den Film jetzt negative Vorurteile gegenüber Muslimen bestärkten.

Im Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) sind 349 christliche Kirchen mit 560 Millionen Mitgliedern zusammengeschlossen. Die katholische Kirche ist kein ÖRK-Mitglied.

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.