Neonazis unterwandern Wachschutz

Neonazis unterwandern Wachschutz
Wachschutz- und andere Sicherheitsdienste werden einem Zeitungsbericht zufolge häufig von Neonazis unterwandert. In Brandenburg sei jeder zehnte der rund 1.150 bei den Behörden bekannten Rechtsextremen bei einem Wachschutzdienst angestellt, berichtete die "Märkische Allgemeine Zeitung" (Montagsausgabe) unter Berufung auf verschiedene Experten.

Vor allem aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Teilen Brandenburgs kämen immer wieder entsprechende Hinweise, hieß es unter Berufung auf den Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft. Es gebe eine Grauzone zwischen rechtsextremer Szene, Kampfsportvereinen und Wachschutzfirmen, die ein "Tummelplatz für Neonazis" sei. Nach Angaben der brandenburgischen Mobilen Beratungsteams werden auch bei Großveranstaltungen wie Konzerten oder Fußballspielen gegen Rechtsextremismus häufig Wachschützer aus der rechten Szene eingesetzt.

Öffentliche Auftraggeber könnten sich grundsätzlich detaillierte Informationen zum eingesetzten Personal geben lassen und auch beim Verfassungsschutz anfragen, erklärte der Verband der Sicherheitsdienste. Für private Auftraggeber sei dies jedoch schwieriger. Sie müssten darauf vertrauen, dass die Ordnungsämter die Wachschutzdienste gewissenhaft überprüfen.

Meldungen

Top Meldung
Katharina Kracht, Betroffene, Pädagogin und Religionswissenschaftlerin aus Bremen
Die Pädagogin und Religionswissenschaftlerin Katharina Kracht hat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt Machtmissbrauch vorgeworfen.