Personen

Ralf Heimann

Ralf Heimann ist freier Journalist und Autor des preisgekrönten Blogs Altpapier.

Alle Inhalte zu: Ralf Heimann
22.06.2017 - 10:11
Ralf Heimann
Eine Diskussion über einen umstrittenen Dokumentarfilm - wen könnte man da einladen? Die Autoren hält die ARD für nicht so interessant, die für die Freigabe verantwortliche Redakteurin auch nicht. Dafür sitzen in der Runde eine eifrige Facebook-Kritikerin und ein üblicher Verdächtiger. Und dann, in dem Urteil sind sich die Kritiker einig, passiert der gleiche Fehler wie im Film. Ebenfalls unerfreulich: Deniz Yücel muss seine Texte weiter über einen Anwalt übermitteln. Diesmal allerdings zu einem für ihn erfreulichen Anlass - der Verleihung des Theodor-Wolff-Preises.
08.06.2017 - 10:33
Ralf Heimann
Julian Assange setzt ein Kopfgeld auf Journalisten aus. Auf die Idee ist selbst Donald Trump noch nicht gekommen. Wenn Journalisten und Whistleblower es ihm so leicht machen wie zuletzt, ist das aber auch gar nicht nötig. Michael Moore bringt ein Konkurrenzprodukt zu Wikileaks auf den Markt. Und in der Türkei geht es weiter von Tiefpunkt zu Tiefpunkt.
02.06.2017 - 10:09
Ralf Heimann
Der Ombudsmann-Darsteller der Bild-Zeitung wird hundert - zwar nur hundert Tage, aber die Bilanz ist schon jetzt beschämend. Die SZ macht der FAZ vor, wie man objektiv bleibt, obwohl man selbst befangen ist. Und David Schraven will sich gegen einen Bericht von "kress pro" mit einer Abmahnung wehren.
01.06.2017 - 08:42
Ralf Heimann
Der Presserat nimmt Journalisten an die Hand - und erklärt ihnen mit Beispielen, wie sie über Straftaten berichten sollen. Die New York Times schafft ihre Ombudsfrau ab. Redakteure bittet die Zeitung, sich selbst zu überlegen, ob sie ihrer Aufgabe noch gewachsen sind. Und im Kampf gegen die Angriffe der Regierung setzt der Chefredakteur auf eine überraschend einfache Idee.
18.05.2017 - 10:25
Ralf Heimann
Das Dumme am Internet ist: Ein Format genügt nicht mehr. Heute muss man es allen recht machen. Dem Nachrichtenformat "heute+" gelingt das so nach und nach. Spiegel Daily wird das, wenn die Mehrzahl der Kritiker Recht behält, nie gelingen. Und Sascha Lobo erklärt jetzt im Fernsehen, wie man in der Netz-Kommunikation größere Unfälle vermeidet.
05.05.2017 - 10:15
Ralf Heimann
Am Ende muss man wieder alles selber machen. Das von den ARD-Anstalten nicht zustandegebrachte Statement zum Tag der Pressefreiheit liefert Deniz Yücel jetzt eben selbst. Mittlerweile verzweifelt sogar Erdogans Anwalt und legt sein Mandat nieder. ARD und ZDF plagen ganz andere Sorgen. Sie wollen angeblich abnehmen, wissen aber nicht, wie - und bis das geklärt ist, reden sie sich den Speckbauch eben schön.
03.05.2017 - 10:15
Ralf Heimann
Das Recherche-Zentrum Correctiv macht sich mit einer Sex-Enthüllung keine Freunde. Dabei geht es eigentlich gar nicht um Sex. Eine Datenrecherche der SZ enthüllt ein überraschendes Verbindungselement zwischen Sympathisanten von Linkspartei und CDU. Und möglicherweise muss sogar der Facebook-Algorithmus freigesprochen werden.
24.04.2017 - 10:14
Ralf Heimann
Die AfD versucht auf allen möglichen Wegen, kritische Berichterstattung zu unterbinden, erreicht damit aber oft das genaue Gegenteil. Zuletzt erschien ein Schwarzbuch. Donald Trump geht mit Kritikern anders um als Frauke Petrys Leute. Aber es gibt auch hier Parallelen. Russland ist schon ein ganzes Stück weiter. Dort braucht man die Kritiker inzwischen sogar wieder, weil sonst keiner mehr die Propaganda braucht.
20.04.2017 - 10:07
Ralf Heimann
Facebook hat auf seiner Entwickler-Konferenz einige verrückte neue Dinge vorgestellt, die Tom Kummer helfen könnten, aber auch anderen Journalisten. Am Rande ging es dabei um ein aktuelles Thema: Was kann der Konzern dagegen unternehmen, dass Straftaten live gestreamt werden? Das Problem lässt sich wohl nicht auf einem Bierdeckel lösen. Aber zumindest gegen die Hasskommentare haben Facebook-Aktivisten ein sehr simples Mittel gefunden. Und das ist anscheinend gar nicht so schlecht.
13.04.2017 - 09:35
Ralf Heimann
Unternehmen lernen langsam, dass man mit Kunden nicht machen kann, was man will - jedenfalls nicht, wenn sie bei Twitter oder Facebook angemeldet sind. Sascha Lobo findet: Im Zweifel müssen sie eben vom Markt verschwinden. Zeitungsverlage könnte das auch treffen. Aber sie haben einen Weg gefunden, weiterzuexistieren, ohne dem Kunden gerecht werden zu müssen.
RSS - Ralf Heimann abonnieren