Dringend benötigt: Bessere Ausbildung für islamische Religionslehrer

islamischen Religionsunterricht

Foto: epd-bild/Stefan Arend

Die Schüler zu einer kritischen Auseinandersetzung mit ihrer Religion befähigen und radikalen Sichtweisen vorbeugen - das sieht Islam-Experte Rauf Ceylan als Aufgabe islamischer Religionslehrer. Dafür müsse in der Ausbildung aber dringend nachgebessert werden.

Der Osnabrücker Islam-Experte Rauf Ceylan fordert Nachbesserungen bei der Ausbildung der islamischen Religionslehrer an Universitäten. Die Studierenden müssten besser darauf vorbereitet werden, Schüler zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der eigenen Religion zu befähigen, sagte Ceylan dem Evangelischen Pressedienst (epd). Sie sollten zudem einen Betrag dazu leisten, radikalen Sichtweisen vorzubeugen.

Nach einer neuen Studie, die erstmals in Deutschland Einstellungen von angehenden islamischen Religionslehrern erfasst, begreife sich ein Großteil der Lehramtsanwärter für den islamischen Religionsunterricht jedoch als bloße Wissensvermittler. Sie betrachteten ihre eigene Religion eher unreflektiert als die bessere, sagte der stellvertretende Direktor des Instituts für Islamische Theologie der Universität Osnabrück. "Wenn wir da nicht besser ausbilden, sind Konflikte programmiert."

Für die qualitative Studie habe er selbst mit Kollegen der Universität Vechta 34 Lehramtsstudenten in den Jahren 2015 und 2016 interviewt, erläuterte Ceylan. Dabei hätten sich drei Typen herauskristallisiert. Eine Gruppe sei die der "religiösen Neuentdecker". Sie hätten erst spät den Islam für sich entdeckt, hinterfragten nicht viel und setzten auf reine Wissensvermittlung. Die "Präventionshelfer" sähen sich als Wegweiser, um die Kinder gegen radikale Auslegungen des Islam zu immunisieren. Die "Aufklärer" wollten die Kinder befähigen, sich selbst kritisch zu hinterfragen. Interreligiöse Aspekte seien ihnen besonders wichtig.

Erwünscht im Sinne eines qualitativ guten islamischen Religionsunterrichts sind nach Ceylan nur die Einstellungen der letzten beiden Gruppen. Bei den sogenannten Neuentdeckern gebe es deutlichen Nachholbedarf: "Die müssen gemanagt werden. In Motivationsgesprächen müssen wir ihnen die Rolle des Religionslehrers verdeutlichen." Das, was sie unter Religionsunterricht verstünden, sei eher Aufgabe der Moscheegemeinden und Imame. In der Lehrerausbildung müsse künftig mehr auf die unterschiedlichen Rollen von Familie, Moschee und Schule in der Religionsvermittlung eingegangen werden, betonte Ceylan.