Songpremiere beim europäischen Festgottesdienst zur Reformation

Das katholisch-reformierte Ensemble "Hangraforgo" mit Faggyas Laszlo (l.) und F. Sipos Bea aus Ungarn spielten Festgottesdienst zum Reformationsjubilaeum in der Wittenberger Stadtkirche St. Marien.

Foto: epd-bild/Christina Oezlem Geisler

Das katholisch-reformierte Ensemble "Hangraforgo" mit Faggyas Laszlo (l.) und F. Sipos Bea aus Ungarn spielten Festgottesdienst zum Reformationsjubilaeum in der Wittenberger Stadtkirche St. Marien.

"Europa braucht Lieder, die erzählen, wie vielfältig es ist, und erinnern, was Europa verbindet", sagte Landesbischöfin Ilse Junkermann in ihrer Predigt.

Bei einem Festgottesdienst zum Reformationsjubiläum in Wittenberg sind am Sonntag neu getextete und komponierte Reformationslieder uraufgeführt worden. "Europa braucht Lieder, die erzählen, wie vielfältig es ist, und erinnern, was Europa verbindet", sagte Ilse Junkermann in ihrer Predigt. Die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands betonte, sie sei überzeugt, dass Singen zum Frieden beitrage solange es sich nicht um "Hetzlieder und Kriegsmärsche" handele. Zum Gottesdienst eingeladen hatte die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE).

Der Europäische Liedwettbewerb der GEKE zum 500. Reformationsjubiläum hatte zunächst nach neuen Texten zu je einer traditionellen lutherischen, reformierten und methodistischen Melodie gesucht. Aus über hundert Einsendungen wählte eine dreiköpfige Jury die vier besten Texte aus. In der zweiten Runde bekamen fünf weitere eingesendete Texte eine neue klassische oder moderne Melodie verliehen. Die prämierten Lieder aus den Niederlanden, Norwegen, Dänemark, Ungarn und Deutschland sind im Strube Verlag als Liederheft unter dem Titel "We hymn you" erschienen. 

Beim anschließenden Empfang im Alten Rathaus unterstrich GEKE-Präsident Gottfried Locher, dass die Reformation im 16. Jahrhundert europaweit und in der ganzen Welt von Bedeutung gewesen sei. Ihr vielfältiges Erbe sei noch heute im Glauben und Leben der Kirchen lebendig, sagte er. Während des Reformationssommers könnten Gäste aus aller Welt in Wittenberg der Reformation "mit ihrem Zauber des Anfangs auf die Spur kommen", so Locher. Gleichzeitig erinnerte er aber auch an andere große Zentren der Reformation wie Zürich, Straßburg oder Genf.

Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa ist 1973 entstanden. Mit ihrer Zustimmung zur "Leuenberger Konkordie" erklärten die aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen, dass ihre jahrhundertelange Trennung überwunden wurde. Bisher haben 107 evangelische Kirchen in Europa das Dokument ökumenischer Gemeinschaft unterzeichnet.

Die evangelische Kirche feiert bis Oktober dieses Jahres 500 Jahre Reformation. Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Der legendäre Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...