Zehn Künstler und Bands wollen nach Stockholm

Von Schlager bis Metal, von Indie bis Pop reicht die Bandbreite der Künstler, die Deutschland beim Eurovision Song Contest vertreten wollen. Darunter sind eine Castingshow-Gewinnerin und ein gregorianischer Chor.

Hamburg (epd)Die Teilnehmer für den deutschen Vorentscheid des Eurovision Song Contest (ESC) stehen fest. Zehn Künstler und Bands werben in einer Live-Sendung am 25. Februar um die Gunst der Zuschauer, wie der NDR am Dienstag mitteilte. Mit dabei sind die Bands Avantasia, Joco, Keoma, Woods of Birnam und Luxuslärm sowie Alex Diehl, Ella Endlich, Jamie-Lee Kriewitz, Laura Pinski und der Chor Gregorian. Wer Deutschland beim ESC 2016 in Stockholm vertritt, entscheiden die Zuschauer.

Abstimmung per Telefon und SMS

Zu den bekannteren Teilnehmern des Vorentscheids zählen die Band Luxuslärm, die bereits auf eine Nominierung für den Musikpreis "Echo" verweisen kann, und die Sängerin Ella Endlich, die Ende der 90er Jahre als Teeniestar Junia in den Charts vertreten war. Avantasia, ein Projekt des Sängers und Komponisten Tobias Sammet, verkaufte drei Millionen Alben, zuletzt erreichte "The Mystery of Time" in Deutschland Platz zwei der Charts. Gregorian ist mit einer Mischung aus gregorianischer Musik und Pop erfolgreich. 15 Alben erzielten in 24 Ländern Gold- und Platin-Status.

Alex Diehl veröffentlichte seinen Titel "Nur ein Lied" im Internet und verzeichnete mehr als sieben Millionen Aufrufe. Er war im Vorprogramm von Revolverheld und Laith Al-Deen zu sehen. Jamie-Lee Kriewitz gewann mit ihrem Song "Ghost" im vergangenen Jahr die Castingshow "The Voice of Germany". Die Schwestern Cosima und Josepha treten unter dem Namen Joco auf und wollen mit dem Titel "Full Moon" die Zuschauer für sich gewinnen. Keoma ist die Band von Kat Frankie und Chris Klopfer, ihr Debüt-Album erscheint im Januar. Laura Pinski ist Zuschauern von "Das Supertalent" bekannt. Dort stand die 19-Jährige 2012 im Finale. Woods of Birnam setzt sich zusammen aus Sänger Christian Friedel und Musikern der Gruppe Polarkreis 18. Die Band veröffentlichte 2014 ihr erstes Album.

Abgestimmt werden kann wie in den vergangenen Jahren per Telefon und SMS. Hinzu kommt in diesem Jahr noch die Möglichkeit, über die offizielle Eurovisions-App einen Favoriten zu wählen. Durch die zweistündige Show in Köln führt Moderatorin Barbara Schöneberger. Die Teilnehmer des Vorentscheids wurden ausgewählt von den jungen ARD-Radios (Fritz, Sputnik), vom NDR, den Musiklabels und der Produktionsfirma Brainpool. Zur Auswahl standen knapp 150 Vorschläge, die von Radiosendern, Produzenten, Plattenfirmen und Künstlern kamen.

Viele Genres abbilden

"Ich freue mich über die Vielfalt und Buntheit des deutschen ESC-Vorentscheids", sagte der ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. Bei den Beratungen sei es darum gegangen, viele Genres abzubilden, aber auch die internationalen Chancen der Titel und Künstler einzuschätzen.

Der NDR hatte Mitte November ohne Rücksprache mit den Zuschauern zunächst entschieden, dass der Popsänger Xavier Naidoo für Deutschland am Eurovision Song Contest im Mai in Stockholm teilnehmen soll. Nach einer Protestwelle nahm der Sender die Entscheidung wenig später wieder zurück. Naidoo wird vorgeworfen, in Liedern gegen Juden und Homosexuelle zu hetzen.