Serie

"Ich bin evangelisch, weil..."

"Ich bin evangelisch, weil..."

Foto: fotolia/Stauke

Evangelisch.de hat Protestanten gefragt, warum sie evangelisch sind. Dies sind ihre Antworten.

Was heißt es, evangelisch zu sein? Für den einen ist es die Freiheit eines Christenmenschen, für den anderen das Einstehen für das Priestertum aller Gläubigen. Aber jeder hat seinen eigenen persönlichen Impuls…

Aus dieser Serie

Heinrich Bedford-Strohm: "Ich bin evangelisch, weil..."
27.05.2015 | 09:00
evangelisch.de hat Protestanten gefragt, warum sie evangelisch sind. Das ist die Antwort von Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der EKD.
Reformationsbotschafter Julian Sengelmann
09.08.2017 | 14:34
evangelisch.de hat Protestanten gefragt, warum sie evangelisch sind. Das ist die Antwort von Schauspieler, Theologe und Musiker Julian Sengelmann. Er ist Reformationsbotschafter für das Reformationsjubiläum 2017.

In der Serie weiterlesen

Margot Käßmann
25.02.2015 | 03:19
evangelisch.de hat Protestanten gefragt, warum sie evangelisch sind. Das ist die Antwort von Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017.
Eckart von Hirschhausen: "Ich bin evangelisch, weil..."
03.02.2017 | 16:17
evangelisch.de hat Protestanten gefragt, warum sie evangelisch sind. Das ist die Antwort von Moderator und Mediziner Eckart von Hirschhausen. Er ist Reformationsbotschafter für das Reformationsjubiläum 2017.
Katrin Göring-Eckardt
21.04.2017 | 16:18
evangelisch.de hat Protestanten gefragt, warum sie evangelisch sind. Das ist die Antwort von Politikerin Katrin Göring-Eckardt. Sie ist Reformationsbotschafterin für das Reformationsjubiläum 2017.
Frauke Ludowig: "Ich bin evangelisch, weil ..."
12.01.2017 | 17:55
evangelisch.de hat Protestanten gefragt, warum sie evangelisch sind. Das ist die Antwort von Frauke Ludowig, Moderatorin bei RTL. Sie ist Reformationsbotschafterin für das Reformationsjubiläum 2017.
Andreas Barner
17.03.2017 | 16:21
evangelisch.de hat Protestanten gefragt, warum sie evangelisch sind. Das ist die Antwort von Andreas Barner, Mitglied des Rates der EKD.