Altmaier sucht Gespräch mit Gorleben-Gegnern

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) setzt bei der Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland weiter auf einen Parteien-Konsens in Bund und Ländern.

"Die entscheidenden Verhandlungen werden in den nächsten Wochen geführt", sagte Altmaier am Montag in Lüchow. Der Minister besuchte die Region um Gorleben, um dort mit Atomkraftgegnern, Lokalpolitikern und Vertretern der evangelischen Kirche über die Endlagersuche und den niedersächsischen Salzstock zu sprechen. "Ich bin gekommen, um mir persönlich ein Bild zu machen."

Rund 100 Atomkraftgegner empfingen den Minister. Sie hatten vor dem Lüchower Gildehaus Trecker mit Transparenten wie "Gorleben stoppen" aufgebaut. Bürgerinitiativen und Umweltorganisationen halten den Salzstock als Endlager für hochradioaktive Abfälle für ungeeignet und wollen ihn bei der weiteren Suche ausnehmen.