Kirchliche Jugendorganisationen legen Sozialwort zu Armut vor

Kampf gegen die Armut

Foto: fotolia/Marco2811

Die Kirchen haben im Kampf gegen die Armut ein bedingungsloses Grundeinkommen für Kinder und Jugendliche gefordert.

Die evangelische und die katholische Jugend in Deutschland haben zum Kampf gegen die Armut ein bedingungsloses Grundeinkommen für Kinder und Jugendliche gefordert.

Dieses müsse unabhängig vom Einkommen der Familie sein, heißt es in einem gemeinsamen Sozialwort der beiden kirchlichen Jugendorganisationen, das am Dienstag veröffentlicht wurde.

Darin äußern sich die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej) und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) zur sozialen Lage in Deutschland und in der Welt. Jedes Kind und jeder Jugendliche habe einen Anspruch auf die gleiche finanzielle Unterstützung, hieß es.

Alle politischen Konzepte, die Schere zwischen Arm und Reich zu schließen, liefen seit Jahren ins Leere, betonte der aej-Vorsitzende Bernd Wildermuth in Hannover. Reiche Bevölkerungsschichten könnten sich fast alle Wünsche erfüllen. Am unteren Ende der Einkommensskala müssten Familien dagegen gut überlegen, "ob der Besuch eines Fußballspiels wirklich drin ist". An Urlaubsreisen sei nicht zu denken.

Es sei endlich Zeit, "dass wir den Reichtum antasten, um Armut zu bekämpfen", betonte Wildermuth: "Der Sinn von Reichtum besteht darin, anderen Menschen zu helfen und sie zu unterstützen."

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...