Rupert Neudeck will Flüchtlinge zu Mitarbeit verpflichten

Der Menschenrechtsaktivist Rupert Neudeck fordert von Flüchtlingen mehr Mitarbeit für ihre schnellere Integration.

"Dieses Geschenk der Deutschen, dass man erst mal ohne Bezahlung eine Unterkunft, einen Schlafplatz und eine Vollversorgung plus Taschengeld bekommt, muss durch eigene Anstrengungen im Asylheim beantwortet werden", schreibt der Mitbegründer des Friedenkorps "Grünhelme" und des Hilfswerkes "Cap Anamur" im "Philosophie Magazin". Verpflichtungen wie die Teilnahme am Deutschunterricht und an Hausarbeiten in der Unterkunft müssten in einem Papier in der jeweiligen Muttersprache geregelt werden, das nach der Ankunft unterschrieben werden soll.

Von den Flüchtlingen könne die Teilnahme an allen Veranstaltungen im Heim erwartet werden, fügt Neudeck hinzu: "Der Deutschunterricht muss besucht werden, es muss in den ersten Tagen fleißig Deutsch gelernt werden. Für besonders Eifrige gibt es noch die Nachrichtensendungen der Fernsehkanäle auf Deutsch. Es müssen alle Arbeiten im Haus oder Heim von den Flüchtlingen erledigt werden, auch die Toilettenreinigung. Es müssen kommunale Arbeitsdienste, auch ohne Bezahlung geleistet werden." In Fällen, in denen sich Flüchtlinge nicht bereitfänden, den Deutschunterricht zu besuchen, müsse ihnen gesagt werden, dass sie in diesem Fall wieder abgeschoben würden.


Das schlimmste Hindernis der Integration seien die "Untätigkeit und Passivität, zu denen das deutsche Asylbewerbersystem nicht nur neigt, sondern die es verfügt", schreibt der 76-Jährige: Die Menschen dürften monatelang nichts tun, sie "werden geradezu stillgestellt". Das sei für die Entfaltung der Selbstorganisation und die Integration von Menschen "schmerzlich hinderlich". Diese Bestimmungen müssten geändert oder gebrochen werden. Es sei auch für einen Asylbewerber, der später abgeschoben wird, gut, wenn er schon mal Deutsch lerne und die ersten Schritte in der Berufsausbildung mache, erklärt Neudeck.