Polizeieinsatz gegen Kirchen-Bläserchor

Bei einer Kundgebung gegen eine Anti-Asyl-Demonstration im brandenburgischen Zossen ist die Polizei gegen einen Bläserchor der evangelischen Kirche vorgegangen. Polizisten aus Berlin hätten die rund 15 Musiker von einem Baugerüst am Kirchturm heruntergeholt und ihre Personalien aufgenommen, sagte ein Sprecher des Kirchenkreises Zossen-Fläming.

Die Kirchengemeinde hatte die Bläser-Aktion gegen Rechts zuvor erlaubt und will sich bei den zuständigen Behörden über den Polizeieinsatz beschweren.

An der von einem Funktionär der AfD-Nachwuchsorganisation "Junge Alternative" angemeldeten Anti-Asyl-Demonstration beteiligten sich nach Angaben des Kirchensprechers rund 150 Personen. An der Gegenkundgebung hätten rund 200 Menschen teilgenommen. Die Polizei sprach von etwa 300 Teilnehmern bei dem Anti-Asyl-Aufzug "Für die Zukunft unserer Heimat" und rund 130 Menschen bei der Gegenkundgebung. Beide Versammlungen seien störungsfrei verlaufen, hieß es bei der Polizei weiter.

In Wünsdorf bei Zossen soll Anfang 2016 eine zusätzliche Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge eröffnet werden. Sie soll die reguläre Erstaufnahmestelle in Eisenhüttenstadt entlasten.