Islamforscher Ucar: Flüchtlinge wollen Freiheit und Demokratie

Der Islamwissenschaftler Bülent Ucar ist Befürchtungen einer wachsenden islamischen Prägung Deutschlands durch den gegenwärtigen Flüchtlingszustrom entgegengetreten.

"Diese Menschen haben am eigenen Leib erfahren, wozu religiöser Extremismus und Wahn führt", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Die Freiheiten in Deutschland würden sie daher honorieren und nicht anfechten, ergänzte der Direktor des Instituts für Islamwissenschaft der Universität Osnabrück.



Es brauche keine große Überzeugungsarbeit, damit die Mehrheit der Zuwanderer die Vorzüge der Demokratie sähen, sagte Ucar. Viele Muslime seien auch weit weniger gläubig als angenommen werde. "Die Fassade erscheint islamisch, der Kern aber ist durch und durch verweltlicht", sagte der Wissenschaftler. Niemand dürfe sich von bestimmten religiös erscheinenden Gruppen blenden lassen. Muslime in Deutschland seien ebenso Säkularisierungsprozessen ausgesetzt wie Christen.