Personen

Juliane Wiedemeier

Juliane Wiedemeier ist freie Journalistin und Autorin für das Altpapier, Deutschlands ältestes Medien-Watchblog, und twittert als @WorkingMonkey.

Alle Inhalte zu: Juliane Wiedemeier
24.08.2016 - 09:25
Juliane Wiedemeier
Russische Hacker und klagefreudige Milliardäre bedrohen den Journalismus, aber nicht allein. Ein Bericht aus syrischem Kriegsgebiet ist spanischen Zeitungen 35 Euro wert. Zu Böhmermann nichts Neues, was nicht bedeutet, dass man darüber nicht berichten könnte. Norbert Himmler kennt die Abrufzahlen von Netflix. Die fabelhaften Kessler-Zwillinge sind fabelhaft.
16.08.2016 - 09:02
Juliane Wiedemeier
Aktuelle Meldungen aus der Türkei beinhalten die Begriffe „Nachrichtensperre“ und „Schafott“. Ein sprachlich versierter Bundesrichter rechnet mit Journalisten ab, woraufhin diese mit ihm abrechnen und kress.de munter Klicks kassiert. Nichtzulassungsbeschwerde gehört in den aktiven Wortschatz. Der BR und die Deutsche Welle müssen sich erklären. Ein Sender-Zombie verabschiedet sich.
15.08.2016 - 09:06
Juliane Wiedemeier
Der neue Diskus-Olympiasieger möchte Norbert König nicht abklatschen, und das kommt nicht gut an. Am schönsten hetzt es sich bei Facebook, wenn man unter sich bleibt. Content ist nicht king, sondern eine arme Sau. Außerdem: Geoutete Athleten, die DDR in Bildern einer Bezirkszeitung und die Inhaberin von www.franzi.de als Germany's next Franz.
09.08.2016 - 10:05
Juliane Wiedemeier
Echt jetzt: Welpen. Niedliche, kleine Hundebabys. Mehrfach. Die stehen hier im Mittelpunkt, ernsthaft. Also neben der Zukunft des Journalismus, die die Polizei die Rolle als vierte Gewalt übernehmen lässt, der allzu schönen Flüchtlings-Berichterstattung deutscher Medien und dem Bild-Reporter, der beim Bundesamt für Migration Mitarbeiter war.
03.08.2016 - 09:20
Juliane Wiedemeier
Wie lautet Alexander Bommes’ Spitzname? Hat das Magazin für Unerwachsene namens Neon noch eine Zukunft, und ist der Abgang der aktuellen Chefredakteurin dafür Voraussetzung? Sollten deutsche Journalisten die Pressefreiheit am Bosporus verteidigen? Was erlauben Postillon? Und von was sind tote alte Männer in Schwarzweiß das Gegenteil? Die Antwort steht irgendwo da unten.
26.07.2016 - 09:53
Juliane Wiedemeier
Journalisten, die die gleichen Fehler immer wieder machen und gar nicht anders können bzw. wollen. (Yes, I am looking at you, Focus!) Gatekeeping in Zeiten von Live-Videos. Wenn der Kopp-Verlag vom Mossad fantasiert. Sigmund Gottlieb, wie er leibt, lebt und R.T. Erdogan interviewt. Auch unter Klarnamen trollt es sich gut.
15.07.2016 - 09:31
Juliane Wiedemeier
Über die Berichterstattung über den Anschlag in Nizza lässt sich noch wenig sagen. Dafür umso mehr über einen öffentlichkeitswirksamen Ausstieg aus der Öffentlichkeit, Fehler, bei denen alles richtig gemacht wurde, das Honorar von Mehmet Scholl aus Sicht der Beitragszahler, eine Pop-up-Zeitung für Remain-Wähler und den Kaumuskel von Matthias Schweighöfer.
14.07.2016 - 09:16
Juliane Wiedemeier
Auf den „Summer of Pokémon Go“ folgt der „Summer of Scandals“, und das ist in etwa so lustig wie der Gummimasken tragende Herr Erdogan. Im Lokalen sollen es Bürgerjournalisten richten, sponsored by Deutsche Bank. Pro Sieben stapelt Joko & Klaas zu einem Showberg. Nico Hofmann und seine Lederjacke schwelgen in Erinnerungen an Burger King. Und Schafe machen Google Konkurrenz.
06.07.2016 - 08:03
Juliane Wiedemeier
Den BND interessiert die Pressefreiheit nicht. Die taz-Kriegsreporterin verabschiedet sich. Funkes tragen Bauhelme, aber lassen bauen. Deutsche Lokalchefs sind reif für die Insel. Boris Johnsons langer Weg zum Brexit. Wie Benjamin Netanjahu einmal die Baupläne für Auschwitz aus dem Land schmuggelte.
05.07.2016 - 09:26
Juliane Wiedemeier
Immer, wenn bei der Fußball-EM ein Bus zu sehen ist, hat der Journalismus versagt. Die Zeit ist noch nicht reif für "Beckmanns Sportschule". Wen interessieren schon 100 Tote in Bagdad? Safe Harbor heißt jetzt Privacy Shield, sonst ändert sich nix. Und irgendwas mit Jan Böhmermann.
RSS - Juliane Wiedemeier abonnieren