Das Fahrrad ist unbiblisch! Aber nur für Frauen!

Eine – wohl leicht obskure – portugiesischsprachige Pfingstgemeinde verdammt das Fahrrad. Jedenfalls für eine Hälfte der Menschheit.

Und? Mit welchen Verkehrsmitteln haben Sie sich in der dieser Woche schon so fortbewegt? Wir hoffen doch sehr, dass Sie sich bei der Wahl Ihrer Transportmittel eng an der Bibel orientieren. So wird dieser Artikel im ICE verfasst. (Zug: Beispielsweise Jesaja 21,7). Auch der zum Transport bis zum Hauptbahnhof verwendete Bus ist natürlich biblisch (1. Mose 22,21). Fürs Auto ist selbst die Benutzung eines Zweitwagens biblisch begründet (1. Mose 41,43: "und ließ ihn auf seinem zweiten Wagen fahren"), das Vorbild für Flugzeuge sind selbstverständlich die Engel, und Schiffe gab es natürlich sowieso schon in biblischer Zeit. Aber … Fahrräder? Keine einzige biblische Stelle bezeugt Fahrräder! Darum wendete sich die "Iglesia Pentecostal Renacimiento" (In etwa: Kirche der pfingstlerischen Renaissance) bereits im Februar mit einem Bildchen auf Facebook gegen die Benutzung dieses Teufelswerks. Wobei wir nicht wirklich herausfinden konnten, ob es sich lediglich um die Seite eines einzelnen Menschen handelt, der sich Prophet Elija Ramirez nennt, oder um eine tatsächliche Gemeinde, eine Online-Community oder eventuell sogar um eine sehr schräge Satireseite.

Wie auch immer, das Fahrrad ist also unbiblisch. Möglicherweise hatte jene portugiesischsprachige Gemeinde aber auch ganz andere Gedanken bei der Benutzung eines Fahrrades. Eher so in Richtung: Frauen könnten  ja … nun ja … Spaß dabei empfinden! Das wäre natürlich höchst ärgerlich, denn das ist schwere Sünde. Wirklich! Sie verweisen dazu auf den 1. Timotheusbrief, der ausschließlich der Frau die Schuld an der Verführung im Paradies zuschiebt. Also hat die Frau gefälligst keusch zu leben, auch Kinder kriegen ist ja wirklich kein Spaß.

Das zu diesem Zweck verwendete Foto verwirrt uns dann aber doch sehr. Auch wenn entscheidende Stellen zum Glück oder aus Absicht durch Schrift sowie durch den Fahrradlenker verdeckt sind: Es zeigt ja sehr genau die Phantasien der vermutlich hinter diesem Sharepic stehenden Männer (oder lediglich eines Mannes). Eine junge Frau, die nicht gerade keusch gekleidet ist, und deren viel zu kurzer Rock auf dem Fahrrad seine verhüllende Funktion komplett aufgibt, wie gut, dass da die Schrift drüber ist.

Der Leiter jener "Gemeinde", der sich selbst "Prophet" nennt, kommentiert das leicht anzügliche Bildchen auf Facebook mit diesen Worten (übersetzt von Google Translate mit einigen Verbesserungen von mir):

::: AUCH WENN SIE MICH ZENSIEREN ::::: Ich werde weiterhin alle Perversität anprangern, jede Bosheit, die Gott beleidigt, hier werde ich als letzter Prophet vor dem Ende der Zeit fortfahren, zu versuchen, die Herzen der Menschen zu Gott zu wenden und zu jenen Zeiten, in denen wir seine Gnade und seine Wunder hatten. KEHRT UM! DAS ENDE KOMMT ... Prophet Elija Ramirez

Ach, lieber Herr Ramirez, schade, dass meine Sprachkenntnisse nicht ausreichen, Ihnen zu schreiben, sondern nur mittels meiner Lateinkenntnisse und Online-Übersetzern halbwegs zu verstehen, was Sie eigentlich wollen. Gerade gab es drüben auf feinschwarz.net einen viel beachteten Artikel zum Thema Sex im Neuen Testament. Ist es denn nicht etwas Wunderschönes, das uns Gott da geschenkt hat? Und hat das denn irgend etwas mit Sünde zu tun, wenn Frauen dabei sogar, ich wage es kaum zu schreiben, Lust verspüren? Warum übrigens nur die Frauen? Männern scheint diese Erfahrung nicht verwehrt zu sein. Die dürfen offenbar sogar Fahrrad fahren, obwohl diese Fortbewegungsart, wie wir gerade nachgewiesen haben, ja völlig unbiblisch ist. Männer dürfen halt einfach alles. Sogar Spaß haben. Und Sex. Was sich ein wenig damit beißt, dass Frauen nur im Notfall, nicht auf dem Fahrrad und überhaupt. 

Letzten Endes scheint es mir eher ein Problem zu sein, das sehr konservativen religiösen Strömungen mit einer engen moralischen Auslegung ihres Glaubens zu eigen ist. Denn auch aus dem muslimischen Raum hörte ich davon: Frauen dürfen kein Fahrrad fahren. Auch dort ist es eher nicht biblisch begründet. Offenbar gibt es da eine Art interreligiöse Allianz gegen Frauen auf Fahrrädern. Jetzt mal ernsthaft: Wie soll da der weltweite Klimaschutz gelingen?

Ich wünsche Ihnen gute Fahrt und viel Spaß beim Verkehr, wo, wie und mit wem auch immer.