Bundesrat billigt Rentenpaket

Andrea Nahles - Rentenpaket

Foto: dpa/Daniel Naupold

Deutschland spricht 2019
Bundesrat billigt Rentenpaket
Millionen Rentner und langjährig Beschäftigte können ab 1. Juli vom Rentenpaket der Bundesregierung profitieren. Das entsprechende Gesetz der großen Koalition bekam auch vom Bundesrat grünes Licht.

Die Verbesserungen bei der Rente für Millionen Deutsche können zum 1. Juli in Kraft treten. Am Freitag gab der Bundesrat grünes Licht für das Rentenpaket der Bundesregierung und eine Erhöhung der Altersbezüge. Das Rentenpaket ist das teuerste Vorhaben der Koalition. Es sieht Verbesserungen bei der Mütterrente, für langjährig Beschäftigte und Bezieher von Erwerbsminderungsrenten vor.


Überwiegend Frauen werden Erziehungszeiten bei der Rente anerkannt. Sie bekommen im Osten rund 26 Euro, im Westen rund 28 Euro mehr Rente im Monat. Langjährig Beschäftigte haben durch die Gesetzesänderung die Möglichkeit, nach 45 Beitragsjahren bereits zwei Jahre vor dem regulären Renteneintrittsalter in Rente zu gehen. Das wäre derzeit bei 63 Jahren.

Das Rentenpaket kostet in diesem Jahr 4,4 Milliarden Euro, von 2015 an zwischen neun und elf Milliarden Euro pro Jahr. Die Ausgaben summieren sich bis 2030 auf rund 160 Milliarden Euro.

Die Länder billigten zudem die diesjährige Rentenanpassung. Danach erhöhen sich zum 1. Juli die Renten im Osten um 2,53 Prozent, im Westen um 1,67 Prozent. Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung bedeutet dies bei einer Rente von 1.000 Euro 16,70 Euro monatlich mehr für Rentner im Westen, im Osten 25,25 Euro.

 

Meldungen

Top Meldung
Taufen, Trauungen und Beerdigungen sind in Familien ganz besondere Tage - die Pfarrerinnen und Pfarrer in Fürth wollen von Kirchenmitgliedern oder Männern und Frauen ohne Konfession wissen, was sie von solchen Festen erwarten und was sie erlebt haben.