Webinar: Abschied nehmen - aber wie?

Stefanie Schardien und Ursula Ott im Webinar

© ARD/BR/Markus Konvalin / Lena Uphoff

Stefanie Schardien (links im Bild), Pfarrerin an St. Michael in Fürth und "Wort-zum -Sonntag"-Sprecherin, und chrismon- und evangelisch.de-Chefredakteurin Ursula Ott beantworten Fragen online zum Thema "Abschied vom Elternhaus".

Webinar: Abschied nehmen - aber wie?
Wer sein Elternhaus ausräumt, hat viele Fragen. Wohin mit der Trauer, was tun mit Familiengeheimnissen? Ein Webinar mit Pfarrerin Stefanie Schardien und Chefredakteurin Ursula Ott.
Deutschland spricht 2019

Ihre Mutter wird älter und schwächer, und Sie fragen sich: Darf man einen alten Baum verpflanzen? Ihre Eltern sind gestorben, und Sie weinen bei jeder Goldrandtasse, die Sie ausräumen? Das Kinderzimmer und der Keller – die können Sie einfach nicht betreten? Wenn Sie solche oder ähnliche Erfahrungen gemacht haben und darüber reden möchten, wenn Sie Fragen und Sorgen haben, machen Sie mit bei unserem Webinar mit der Pfarrerin Stefanie Schardien und chrismon- und evangelisch.de-Chefredakteurin Ursula Ott.

Stefanie Schardien, 43, ist Pfarrerin an St. Michael in Fürth und Mutter von zwei Kindern. Seit diesem Jahr ist sie "Wort-zum -Sonntag"-Sprecherin . Sie schrieb mit mehreren AutorInnen zusammen "Unverschämt – schön".

Ursula Ott, 55, ist Chefredakteurin von chrismon und evangelisch.de, wo sie auch über ihr Elternhaus schrieb. Ihr Bestseller "Das Haus meiner Eltern hat viele Räume" ist inzwischen in der 7. Auflage erschienen.

Wenn Sie uns bis Freitag, den 20. September um 12 Uhr Ihre Fragen oder Sorgen mitteilen, haben wir genug Zeit, um beim Webinar am 22. September um 17.30 Uhr darauf einzugehen. Gerne auch vertraulich und ohne Namen.

Hier geht es zum Webinar, das am 22.9. live geschaltet werden wird.

 

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",