Ökumenische Karfreitagsprozession durch Berlins Mitte

Ökumenische Karfreitagsprozession durch Berlins Mitte
Die beiden großen Kirchen laden heute zu ihrer traditionellen Karfreitagsprozession durch Berlins Mitte ein. Der Zug wird von einem rund 50 Kilogramm schweren und knapp drei Meter hohen Kreuz angeführt. An sieben Stationen wird Halt gemacht, um Texte vorzutragen.

In diesem Jahr soll dabei besonders an Menschen erinnert werden, die heute unter Grenzen leiden. In den vergangenen Jahren beteiligten sich jeweils mehrere Hundert Menschen an der Prozession.

Der Zug beginnt um 11 Uhr an der St. Marienkirche am Alexanderplatz und endet nach etwa anderthalb Stunden am Gendarmenmarkt mit dem Segen von Erzbischof Heiner Koch und Bischof Markus Dröge. Mit dabei sind unter anderem die Filmregisseurin und Autorin Freya Klier und der Pfarrer und letzte Außenminister der DDR, Markus Meckel.

Mehr zu Karfreitag
Jesus von Nazareth starb an einem Kreuz. Aber die Form des Kreuzes bedeutet viel mehr als die römische Hinrichtungsart. Wir machen uns Gedanken zum Kreuz.
Zweige mit bunten Eiern
Mindestens jeder fünfte Deutsche weiß nicht, dass es die Auferstehung Jesu von den Toten ist, die ihm zu Ostern ein verlängertes Wochenende beschert. Auch das Wissen um die Symbole verdunstet.