Hebammen beklagen weiteren Anstieg der Haftpflichtprämien

Hebamme

Foto: dpa/Fredrik Von Erichsen

Hebammen beklagen weiteren Anstieg der Haftpflichtprämien
Der Deutsche Hebammenverband (DHV) erwartet für Juli nächsten Jahres einen weiteren Anstieg der Haftpflichtprämien für freiberuflich tätige Hebammen.

Für die Geburtshelferinnen stiegen die Prämien um über 23 Prozent, sagte eine Sprecherin des Verbandes. Sie bezog sich auf Angaben des Versicherungsmaklers Securon. Demnach solle die Prämie auf 6.274 Euro im Jahr steigen. Aktuell liegt sie den Angaben nach seit Juli bei 5.091 Euro. Dass diese Kostensteigerungen vielen freiberuflichen Hebammen das Leben schwermachen, hat der Verband bereits mehrfach erklärt. Auch die Politik hat sich des Problems inzwischen angenommen, doch noch ohne greifbares Resultat. Derzeit befinde sich der Hebammenverband in Verhandlungen zum gesetzlich neu definierten Sicherstellungszuschlag, der ab Juli 2015 greifen wird. Damit sollen künftig die Prämiensteigerungen für jene Hebammen ausgeglichen werden, die die hohen Prämien aufgrund von weniger betreuten Geburten nicht mehr erwirtschaften können. 

"Diese Steigerung werden viele Kolleginnen nicht mehr schultern können", warnte DHV-Präsidentin Martina Klenk. Sie forderte "einen echten Ausgleich durch den Sicherstellungszuschlag". Die Krankenkassen seien in der Pflicht, ein angemessenes Angebot zu unterbreiten, "auch für die bisher geringe Vergütung von Hebammen", sagte Klenk.

Themen

Meldungen

Top Meldung
Frau hält ein Smartphone in den Händen
Das Vorbild der Pokemons ist unverkennbar. Doch statt hinter kleinen Monstern ist der Smartphone-Nutzer hinter bunten Regenbögen her. Bei der neuen App der badischen Landeskirche gibt es außerdem noch Bibelsprüche zu entdecken.