US-Forscher sind dem Rätsel Nahtod auf der Spur

US-Forscher sind dem Rätsel Nahtod auf der Spur
US-Forscher wollen der Lösung des Phänomens Nahtod ein Stück näher gekommen sein. Ein starker Anstieg der Hirnaktivität während des Sterbeprozesses könne für die intensiven Erfahrungen und Visionen verantwortlich sein, von denen Menschen nach einer Nahtoderfahrung erzählen, berichtete der britische Sender BBC am Dienstag unter Berufung auf eine Studie der US-amerikanischen Universität von Michigan.
Deutschland spricht 2019

Bei einem Nahtoderlebnis beobachten Menschen ihren eigenen Körper oft von außen. Sie berichten vom Gefühl zu schweben, von Lichtvisionen und Glück; oft erinnern sie sich später an eine Begegnung mit Verstorbenen oder einen Lebensfilm, der ablaufen sei. Viele der Überlebenden sind enttäuscht über die "Rückkehr" in ihren oft kranken Körper.

Die Studie habe eine hohe Gehirnaktivität bei Ratten im Moment des Sterbens beobachtet, hieß es weiter. Wie die US-Forscher erklärten, könne dies bei Menschen mit einem erhöhten Bewusstseinszustand verglichen werden. Bisher wurde meist angenommen, das Gehirn sei nach dem klinischen Tod nicht aktiv oder seine Leistung sei stark herabgesetzt. "Wir haben herausgefunden, dass dies absolut nicht stimmt", zitiert die BBC den Leiter der Studie, Jimo Borjigin: "Das Gehirn ist im Sterbeprozess sogar viel aktiver als im normalen Wachzustand."

Menschen ändern ihr Leben radikal

Chris Chambers von der Cardiff Universität in Wales warnte allerdings davor, die Ergebnisse überzubewerten. "Das ist eine interessante und gut ausgeführte Studie", sagte er der BBC: "Wir wissen herzlich wenig über die Hirnaktivität während des Sterbeprozesses. Dies Untersuchungen öffnen daher die Tür zu entsprechenden klinischen Studien am Menschen."

Schätzungsweise vier Millionen Deutsche haben einmal nach einem Unfall, bei schwerer Krankheit, bei einer Geburt oder ganz spontan ein solches außerordentliches Erlebnis, erklärt der Verein "Netzwerk Nahtod-Erfahrung". Dies geschehe oft - aber nicht immer - während eines Herzstillstandes. Viele Menschen ändern nach einer solchen Erfahrung ihr Leben radikal, und geben an, keine Angst mehr vor dem Tod zu haben. Einige Forscher erklären Nahtod-Zustände als Halluzinationen etwa in Folge von Sauerstoffmangel im Gehirn oder der Ausschüttung von Stresshormonen in Extremsituationen.

 

Meldungen

Top Meldung
Alte Männer spielen Schach
Mit einem "Freunde-Speed-Dating 60+" wollen zwei Augsburger Pfarrerinnen dem Alleinsein und der Einsamkeit bei älteren Menschen vorbeugen. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

aus dem chrismonshop

Tischlicht Kreuz
Hochwertiges Tischlicht mit Kreuzmotiv aus gefustem Glas und geöltem Nussbaumholz. Das Licht wird hergestellt in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Es wird zusammen mit...