"Sea-Eye"-Schiff darf in Mallorca anlegen

Ehemaliges Forschungsschiff der DDR, "Professor Albrecht Penck“, rettet Flüchtlinge im Mittelmeer.

© Von Klugschnacke/CC BY-SA 3.0/commons.wikimedia

Von Stralsung bis Palma de Mallorca: Das ehemalige Forschungsschiff der DDR, "Professor Albrecht Penck“, wurde von Sea-Eye gekauft. Das Rettungsschiff darf nun endlich mit geretteten Flüchtlingen im Hafen von Palma de Mallorca anlegen.

"Sea-Eye"-Schiff darf in Mallorca anlegen
Die Odyssee für die Besatzung des Regensburger Rettungsschiffs "Professor Albrecht Penck" hat ein Ende: Am Montag erhielt der Hamburger Kapitän Klaus Merkle die Genehmigung, im Hafen von Palma de Mallorca anzulegen.
Deutschland spricht 2019

Damit endete der erste Einsatz des "Sea-Eye"-Schiffs zwei Wochen später als geplant, wie die Organisation am Dienstag mitteilte. Nach der lange ersehnten Übernahme von 17 geretteten Flüchtlingen am 9. Januar 2019 in Malta darf nun auch die Besatzung des Schiffs wieder festen Boden betreten.

Das Schiff soll in den kommenden drei Wochen auf seinen nächsten Einsatz vorbereitet werden. Der Verein will den Heimathafen von Stralsund nach Hamburg verlegen und dem Schiff einen neuen Namen geben, der zeige, aus welchen Gründen "Sea-Eye" gegründet wurde. Die Blockade vor Malta hat dem Verein nach eigenen Angaben finanziell schweren Schaden zugefügt. Malta hatte zwar die Flüchtlinge am 9. Januar mit einem Marineboot übernommen, aber dem Schiff das Anlegen verboten.

Meldungen

Top Meldung
Lutherhaus Eisenach
Das "Entjudungsinstitut", das vor 80 Jahren auf der Wartburg gegründet wurde, sollte die evangelische Kirche an die nationalsozialistische Rassenideologie anpassen: Aus der Bibel verschwanden hebräische Texte, aus dem Gesangbuch jüdische Begriffe.