Historiker Nolte sieht Garnisonkirchenstiftung auf richtigem Weg

Proteste an der Baustelle der Potsdamer Garnisonskirche

© epd-bild/Rolf Zoellner

Der Bau des Kirchturms hat im Oktober 2016 vor einem Jahr begonnen. Doch immer wieder gibt es Poteste, wie diser Farbbeutelwurf im September 2016.

Historiker Nolte sieht Garnisonkirchenstiftung auf richtigem Weg
Der Historiker Paul Nolte empfiehlt der Potsdamer Garnisonkirchenstiftung ein konkreteres inhaltliches Konzept. Die Stiftung habe bereits "den richtigen Weg eingeschlagen und ist auf diesem Weg schon weit gegangen, Absage an Geschichtsnostalgie, kein Preußen im Goldrähmchen", sagte Nolte dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Berlin.

Der Dreiklang der Stiftungsarbeit "Geschichte erinnern, Verantwortung lernen, Versöhnung leben" müsse jedoch "nun, da der Bau entsteht, konkretisiert werden". Der Bau des Kirchturms hat im Oktober vor einem Jahr begonnen. Nolte ist Geschichtsprofessor an der Freien Universität Berlin und Vorsitzender des neuen wissenschaftlichen Beirats der Garnisonkirchenstiftung.

Tolles Bauwerk und Schmerzpunkt der Geschichte

Es müsse geklärt werden, woran im neuen Garnisonkirchturm erinnert werden soll und was Versöhnung genau bedeuten soll, sagte Nolte: "Wer versöhnt sich hier mit wem?" Die 1945 zerstörte und 1968 in der DDR abgerissene Garnisonkirche sei "ein tolles Bauwerk", aber auch "ein Schmerzpunkt der Geschichte, der preußischen, der deutschen, der evangelischen Geschichte" gewesen. Dies müsse auch deutlich zum Ausdruck kommen. Dabei könne die Stiftung vom neuen Beirat profitieren.

Der wissenschaftliche Beirat werde sich zunächst mit dem Online-Auftritt der Stiftung beschäftigen, sagte Nolte. Solange die Ausstellung im Turm noch nicht existiere, sei die Internetseite eine zentrale "Visitenkarte" der Garnisonkirche und des Wiederaufbauprojekts. Im Herbst 2019 sei eine Tagung über Kirchen als Erinnerungsorte geplant. Außerdem habe der Beirat mit der Diskussion darüber begonnen, "welcher symbolische Ort mit der Rekonstruktion des Turms entstehen wird".

In den nächsten Jahren muss viel geschehen

Ein neues "Konzept im Sinne eines kompletten Dossiers" werde der Beirat voraussichtlich nicht vorlegen, aber die Stiftung beraten, sagte Nolte: "Es ist klar, in den nächsten Jahren muss viel geschehen, denn der Turm muss gefüllt werden, mit einer Ausstellung, deren Konzeption wir nicht machen, aber kritisch begleiten wollen. Mit einem Veranstaltungsprogramm, das schon wegen der Dimensionen anders gestaltet sein muss als das der bisherigen Nagelkreuzkapelle."

Auch von den Gegnern des Projekts könnten bei der Frage, welche Signale der Turm aussende, wichtige Impulse kommen, sagte Nolte: "Da sind kritische Stimmen sehr willkommen, um das mitzugestalten oder vor Fehlern zu warnen." Die Kritiker müssten jedoch den Wiederaufbau akzeptieren, betonte der Historiker: "Der Turm wird aufgebaut." Sorgen vor einer "Wiedererrichtung alten preußisch-deutschen Unheils" seien ebenso völlig fehl am Platze "wie die Befürchtung, hier könne ein rechtsextremer oder militaristischer Wallfahrtsort entstehen".



"Wenn solche Leute kommen wollen, gerne", sagte Nolte: "Wir haken sie dann unter, singen pazifistische Lieder, sprechen ein Friedensgebet mit Ihnen, und sie gehen nachdenklicher wieder nach Hause."

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...