Erste christlich-muslimische Kita eröffnet

Eröffnung erste christlich-muslimische Kindertagesstätte

Foto: Peter Steffen/dpa

Linda Minkus (l), Leiterin der Kita, und Ingetraut Steffenhagen, Mitarbeiterin, auf dem Spielplatz des neuen christlich-muslimischen Kindergarten "Abrahams Kinder". Die Kita ist die bundesweit erste christlich-muslimische Kita.

Erste christlich-muslimische Kita eröffnet
Die nach Angaben der Initiatoren bundesweit erste christlich-muslimische Kindertagesstätte ist am Donnerstag in Gifhorn offiziell eröffnet worden.

Vielen Menschen hätte es sicher gut getan, wenn sie als Kinder in der Gemeinschaft und mit mehr Kenntnis für die Inhalte und Ausdrucksformen verschiedener Religionen groß geworden wären, sagte der evangelische Regionalbischof Dieter Rathing. "Manch beschämende Unkenntnis, manch dummes Vorurteil wäre wohl nicht in den Köpfen." 

Von August an betreuen in den Räumen einer früheren katholischen Kindertagesstätte vier Erzieherinnen insgesamt 15 Kinder, die etwa je zur Hälfte aus muslimischen und christlichen Familien stammen. Ein ähnliches Projekt sei bislang nur in Berlin geplant. Dort soll den Angaben zufolge im Jahr 2021 eine christlich-jüdisch-muslimische Kindertagesstätte eröffnen. Eine feste jüdische Gemeinde, die sich ebenfalls beteiligen könnte, gebe es allerdings in Gifhorn nicht.

Mehr zu interreligiös
Unter dem Titel "Es werde Licht - Inschallah" findet am Reformationstag (31. Oktober) in Hamburg der erste interreligiöse Preacher-Slam statt.
Bild Gottes
Wie kann der Dialog zwischen Christen und Muslime am besten gelingen? Indem man sich für die Begegnungen mit Menschen aller Religionen oder auch ohne Religionszugehörigkeit auf die biblische Aussage besinnt, dass alle Menschen nach dem Bild Gottes geschaffen sind, so Urs Keller.

Die Kita-Leiterin Linda Minkus sagte, in der Einrichtung solle eine Atmosphäre entstehen, in der sich Kinder verschiedenen Glaubens mit gegenseitiger Anerkennung begegnen und voneinander lernen könnten. Dafür sei es nötig, dass die Kinder eine eigene Identität herausbilden und sich des Unterschieds zu anderen Menschen bewusst werden, ohne diesen feindlich gegenüberzustehen. "Dazu gehört auch, religiöse Zugehörigkeit aufgrund von äußeren Merkmalen wahrzunehmen und bewusst zu thematisieren."

Zu den Trägern des Projekts zählt den Angaben zufolge die katholische Pfarrei St. Altfrid, die türkisch-islamische Gemeinde zu Gifhorn und die evangelische Dachstiftung Diakonie.