Haseloff plädiert für Zusammenwirken von Staat und Kirche

Haseloff plädiert für Zusammenwirken von Staat und Kirche
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat Staat und Kirche dazu aufgerufen, zusammen die Gesellschaft zu gestalten.

Kirche und Staat sollten "intensiv in gemeinsamer Verantwortung für die Menschen zusammenwirken", sagte der Regierungschef am Sonntag in seinem Grußwort zur Eröffnung der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Magdeburg.

Er setze zudem darauf, dass Kirche ihre Botschaft und Werte so formuliere, dass auch die Menschen sie verstehen und zur Grundlage nehmen, die nicht gläubig seien, sagte Haseloff auch unter Verweis darauf, dass die beiden Kirchen im Osten Deutschlands nur wenige Mitglieder haben. Zudem müsse Religionsfreiheit auch für die gelten, die "zu uns kommen", sagte Haseloff vor dem Kirchenparlament der EKD.

Der katholische CDU-Politiker zitierte den Linken-Politiker Gregor Gysi: Der habe gesagt, er könne sich eine Gesellschaft ohne Kirche und die von ihr vertretenen Werte nicht vorstellen.



Für das 500. Reformationsjubiläum habe das Land Sachsen-Anhalt alles getan, "dass es ein gutes Jahr wird", sagte Haseloff. Die zahlreichen Veranstaltungen zum Jubiläum im Jahr 2017 werden von kirchlichen und staatlichen Institutionen organisiert. Eine Besonderheit sei, dass das Jubiläum auch viele junge Menschen aus aller Welt zusammenbringen werde, sagte er mit Blick auf die geplanten Konfimandencamps in Wittenberg.

Die Synode der EKD wurde am Sonntag mit einem Gottesdienst eröffnet. Sie tagt noch bis Mittwoch in Magdeburg mit dem Schwerpunktthema "Europa in Solidarität".

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.