Themenheft zu Literatur aus Herkunftsländern von Flüchtlingen erschienen

Themenheft zu Literatur aus Herkunftsländern von Flüchtlingen erschienen
Das Evangelische Litertaurportal e. V. (Eliport) hat ein neues Themenheft zu Literatur aus Herkunftsländern von Flüchtlingen in Deutschland veröffentlicht.

Das Heft mit dem Titel "An verschwundenen Orten" wendet sich an Interessierte in Gemeinden, Literaturkreisen, Bibliotheken und Schulen sowie an Multiplikatoren und Aktive in der Bildungs- und Flüchtlingsarbeit.

Vorgestellt wird Literatur aus den Ländern, aus denen ein großer Teil der Asylbewerber in Deutschland stammen: Syrien, Afghanistan, Irak, Iran, Pakistan, Albanien, Eritrea und andere. Kurze Rezensionen geben einen Einblick in den Inhalt der jeweiligen Bücher. Kriterium dabei war ein literarischer Blick auf die politischen und sozialen Verhältnisse in den jeweiligen Staaten. Berücksichtigt wurden auch ältere Titel, sofern sie noch lieferbar sind und zum Beispiel Aufschluss geben über die geschichtliche Entwicklung des jeweiligen Landes.

Das Heft kann für eine Schutzgebühr von zwei Euro zuzüglich Versandkosten bestellt werden, Staffelpreise sind möglich. Die Bestelladresse lautet: Evangelisches Literaturportal, Bürgerstraße 2a, 37073 Göttingen, Telefon: 0551/5007590, info[at]eliport.de

Das Themenheft "An verschwunden Orten" kann für eine Schutzgebühr von zwei Euro zuzüglich Versandkosten bestellt werden, Staffelpreise sind möglich. Die Bestelladresse lautet: Evangelisches Literaturportal, Bürgerstraße 2a, 37073 Göttingen, Telefon: 0551/5007590, info[at]eliport.de

Meldungen

Top Meldung
YouTube-Kanals "Anders Amen" mit Diskussion mit Blick auf Hass-Mails und Anfeindungen in den sozialen Medien
Die frühere hannoversche Landesbischöfin Käßmann wünscht sich mehr Courage in Kirche und Gesellschaft: "Wir brauchen Meinungen und Haltungen. Wenn alle kuschen und nichts mehr sagen, aus lauter Angst, dass sie einen Shitstorm abkriegen, möchte ich in so einem Land nicht leben."