Syrische Flüchtlinge retten Mann aus verrauchter Wohnung

Syrische Flüchtlinge retten Mann aus verrauchter Wohnung
Vier syrische Asylbewerber haben einen 30-jährigen Deutschen in Mecklenburg-Vorpommern offenbar vor dem Erstickungstod bewahrt.

Wie die Polizei am Sonntag in Neubrandenburg mitteilte, nahmen die Männer in der Nacht auf Sonntag in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Friedland (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) starken Rauchgeruch aus der Nachbarwohnung wahr. Durch eindringliches Klopfen konnten sie den alkoholisierten Bewohner wecken und aus der bereits stark verqualmten Wohnung holen.

Rauchursache war laut Polizei ein Topf mit verkohltem Essen auf der eingeschalteten Herdplatte. Die Asylbewerber beherbergten ihren Nachbarn bis zum Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei bei sich in der Wohnung. Der Deutsche und zwei der syrischen Bewohner wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Klinikum nach Neubrandenburg gebracht.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienst unter Hygienevorschriften
Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) wendet sich dagegen, Kritik an Corona-Maßnahmen vorschnell als unsolidarisch abzutun. Das Hinterfragen von freiheitsbeschränkenden Maßnahmen und die Einforderung von Diskurs über Alternativen sei nicht sofort unsolidarisch.