Hostie auf Abwegen

Hostie auf Abwegen

Eigentlich ist das Abendmahl ja durchaus eine ernste Angelegenheit. Jesus Christus gab seinen Jüngern kurz vor seinem Tod auf eine geradezu mystische Weise Anteil an seinem Leiden und Sterben, und bis heute wiederholen wir diese Worte: „Das ist mein Leib“, „Das ist mein Blut, das für euch vergossen wird zur Vergebung der Sünden“. Ganz egal, ob man nun der katholischen Transsubstantiationslehre anhängt oder das Abendmahl ganz anders sieht: Es ist selbstverständlich, dass wir sorgfältig und würdevoll mit Wein und Hostien umgehen.

Aber leider – oder sollte ich sagen: glücklicherweise? – sind wir nun mal Menschen. Und Menschen sind nicht perfekt. Was wohl in diesem katholischen Kollegen vorgegangen sein muss, für den ja die Hostie wirklich realer Leib Christi ist? Ich bin mir sicher: Er hat keine Sekunde an den Gedanken verschwendet, wohin die Hostie da gefallen ist – er wollte sie nur unter allen Umständen wieder zurück holen. Der Ärmste. Wie gut, dass die Braut das mit Humor nimmt. Ja, eigentlich finde ich sogar ihr herzhaftes Lachen am Schluss des kleinen Filmchens das Schönste an diesem ganzen Videoclip... 

weitere Blogs

Was uns Corona beschert, was meinen Vorfahren ihre Zeit bescherte und was am Horizont auftaucht
Regenbogenregenschirm
Für die durch Corona gefährdete queere Community werden Rettungsschirme gefordert. Doch wie steht es um die seelische Gesundheit des Einzelnen? An "Denk positiv"-Belehrungen ist kein Mangel. Aber es geht auch anders. Gedanken und Impulse zur Erzählung von Elia am Berge Horeb.
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.