Kinderbibeln: Kees de Kort

Kinderbibeln: Kees de Kort

Es kommt der Tag an dem die lieben Kleinen mehr über Religion wissen möchten - spätestens in der Grundschule, wenn der Religionsunterricht beginnt. Und dann steht man beim Buchhändler der Wahl, schaut sich die Kinderbibeln an und fragt sich ab und an was sich die Macher nur dabei gedacht haben. Doch sei der Focus heute nicht auf die Peinlichkeiten gelegt sondern ich möchte mal ein positives Stil-Beispiel hervorheben - das sicherlich der Ein oder Andere kennt.

Auf den ersten Blick wirken die Bilder von Kees de Kort recht einfach und schlicht. Es gibt wenig, was vom eigentlichem Inhalt ablenken könnte und vielleicht liegt darin gerade der Zauber dieser Illustrationen - die klare Bildsprache fasst einprägsam die Botschaft des Textes zusammen. Dass die Illustrationen zwar kindlich aber nicht kindisch-verniedlichend sind ist ein großes Plus der Hefte von Kees de Kort. Eindrucksvoller kann man nicht darstellen wie Zachäus auf den Baum klettert - mit Händen und Füßen hängt er am großen Ast, seine Umhängetasche ist nach unten gefallen, wehe er lässt los.  Ebenso der Sturm auf dem See - da türmt sich die Welle auf der linken Seite auf, das Segel zerfetzt; Jesus aber schläft in Seelenruhe während die Jünger ängstlich auf dem Boot sind.

Noch ein Vorteil: Die Bücher von Kees de Kort gibt es auch als kleine Einzelausgaben, die man gut in den Kindergottesdienst oder überhaupt in den Gottesdienst mitnehmen kann falls die Kleinen sich langweilen sollten. Da die Texte selbst kurz sind motivieren sich auch sehr gut zum baldigen Selberlesen. Eine stilvolle Kinderbibel ist also durchaus möglich. Wenngleich der Markt auch extrem kitschige Exemplare zu bieten hat - darüber aber ein anderes Mal mehr.

weitere Blogs

... sowie Influenzmaschinen: Medien und ihre Geschichte im Museum auszustellen, ist nicht ganz leicht. In Mannheim gelang es ziemlich gut.
Wie Jesus einmal Kakao machte und ganz nebenbei heimlich Frieden stiftete.
Twitter hat seine Webseite neu designt. Einer der häufigsten Wünsche der Nutzer ist aber nicht erfüllt worden: Die Möglichkeit, Tweets nachträglich zu bearbeiten. Es wäre auch keine gute Idee.
Ort des Ideologieverdachts: das Festspielhaus in Bayreuth
Eine unkonventionelle Inszenierung von Wagners Parsifal nimmt Wolfgang Schürger zum Anlass, darüber nachzudenken, wie ideologisch bedingte Konflikte überwunden werden können.
Das war unser Kirchentag 2019
evangelisch.de- und chrismon-Redakteurinnen und Redakteure haben für Euch den Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund 2019 besucht. Hier geht es zu unseren multimedialen Impressionen aus fünf aufregenden Tagen.