Wittenberger Stadtkirche wiedereröffnet

Sanierte Stadtkirche in Wittenberg eingeweiht

Foto: dpa/Peter Endig

Die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Ilse Junkermann, während ihrer Predigt. Links der berühmte Cranach-Altar.

Wittenberger Stadtkirche wiedereröffnet
Die Wittenberger Stadtkirche ist am Sonntag nach mehrjährigen Bauarbeiten feierlich wiedereröffnet worden.

An diesem Sonntag fand ein Gottesdienst statt, in dem die mitteldeutsche Landesbischöfin Ilse Junkermann die Predigt hielt. An der Feier nahmen viele Ehrengäste aus Politik und Gesellschaft teil. Der Gottesdienst bildete den Auftakt für eine Festwoche mit Konzerten, Sonderführungen und Vorträgen.

Die Kirche war Predigtstätte von Martin Luther (1483-1546) und Ausgangsort für die Tradition der evangelischen Gottesdienste in deutscher Sprache.

Für die Öffentlichkeit ist die Kirche St. Marien bereits seit dem Reformationstag am 31. Oktober wieder zugänglich. Unabhängig von den Bauarbeiten war in der Kirche schon der berühmte Cranach-Altar restauriert worden.

Anlass für die 2010 begonnene Generalsanierung ist das 500. Reformationsjubiläum im Jahr 2017. Als Gesamtbaukosten sind 7,8 Millionen Euro veranschlagt. Der Sakralbau ist neben der Wittenberger Schlosskirche Weltkulturerbe der UNESCO.

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.