Oettinger: Wir müssen über Rente mit 70 sprechen

Oettinger: Wir müssen über Rente mit 70 sprechen
EU-Kommissar Günther Oettinger hält die Rente mit 63 für ein "falsches Signal". Auch Vertreter der Wirtschaft plädieren für einen späteren Renteneintritt.

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger übt scharfe Kritik an der Rentenpolitik der großen Koalition. "Der Mindestlohn, die Rente mit 63 und die Mütterrente waren notwendig, um Wahlversprechen einzulösen und die große Koalition möglich zu machen", sagte der CDU-Politiker der Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagsausgabe). Doch insbesondere die Rente mit 63 sei ein falsches Signal. "Wir haben einen Fachkräftemangel und müssen in den nächsten Jahren über die Rente mit 70 sprechen", sagte Oettinger.

Mit Rentenpaket und Mindestlohn habe die Koalition von CDU/CSU und SPD "einen großen Schluck aus der Pulle genommen". "Ich hoffe, dass so etwas nicht jährlich vorkommt", sagte Oettinger: "Wir muten den Griechen mehr Arbeit bei schlechterem Gehalt zu. Die wundern sich jetzt, dass die Deutschen in die andere Richtung unterwegs sind." Dem aktuell vorliegenden Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zufolge sollen deutsche Arbeitnehmer, die 45 Jahre lang Beiträge gezahlt haben, künftig mit 63 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen können.

Auch Klaus Zimmermann, Direktor des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit in Bonn, kritisierte die Rentenpläne scharf. Mit ihre "Rentenparty" gebe die Bundesregierung den deutschen Anspruch auf Führung in rentenpolitischen Zukunftsfragen in Europa auf. Auch wenn ein allgemeiner Renteneintritt mit 70 Jahren erst in einigen Jahrzehnten Realität werden würde, so müsse eine Erhöhung des Renteneintrittsalter schon heute in den Blick genommen werden.

Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin, sagte der "Welt": "Wir sollten das Rentensystem so reformieren, dass die Menschen eine wirkliche Wahl haben. Die, die gerne länger arbeiten möchten, sollten bereits heute die Möglichkeit haben, dies zu tun."

Meldungen

Top Meldung
Klage gegen Kirchesteuer abgewiesen
Das Berliner Verwaltungsgericht hat die Klage eines ehemaligen Kirchenmitgliedes gegen den Einzug der Kirchensteuer abgewiesen. Die von der 66-jährigen Berlinerin angefochtenen Steuerbescheide seien rechtmäßig gewesen, sagte der Vorsitzende Richter der Kammer.