Alois Glück: Katholische Kirche bei Sexualethik "weitgehend sprachlos"

Alois Glück: Katholische Kirche bei Sexualethik "weitgehend sprachlos"
Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, reagiert besorgt auf die Ergebnisse der Katholiken-Umfrage zur Sexual- und Familienlehre. "Erkennbar wird hier die Tragödie, dass die Kirche bei Themen wie Sexualethik, Ethik der menschlichen Beziehungen und der Partnerschaft, bei Familienplanung und Geburtenregelung aufgrund der innerkirchlichen Situation weitgehend sprachlos und damit auch wirkungslos geworden ist", sagte Glück der Tageszeitung "Die Welt" (Freitagsausgabe).

In allen deutschen Bistümern werden derzeit die Antworten auf einen vatikanischen Fragebogen zu Ehe, Familie und Sexualmoral ausgewertet. Gestützt auf diese weltweite Erhebung will Papst Franziskus zwei Bischofssynoden zum Thema Ehe und Familie vorbereiten, die für Herbst 2014 und 2015 geplant sind. Die bislang veröffentlichten Rückmeldungen von Katholiken offenbarten eine "tiefe Kluft" zwischen katholischer Lehre und Lebenswirklichkeit vieler Kirchenmitglieder, hatte der Mainzer Bischof Karl Lehmann am Mittwoch beklagt. In der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) weist die Leiterin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, darauf hin, dass sich die Haltung der Kirche zum Thema Ehe und Familie von den Einstellungen der Katholiken in Deutschland weit entfernt habe. 

Diese große Diskrepanz zwischen den offiziellen kirchlichen Normen und der Lebenswirklichkeit der Katholiken sei nicht Ausdruck einer eine Beliebigkeit nach dem Motto, "alles ist möglich und alles ist gleichwertig", sagte Glück. Die Position der katholischen Kirche zur Unauflöslichkeit der Ehe und das katholische Verständnis der Ehe als Sakrament stehe nicht zur Disposition. Aber die Befunde werfen nach Ansicht von Glück "kein gutes Licht auf die kirchliche Verkündigung". Die christlichen Gebote würden "ganz offensichtlich nicht als Hilfe für ein gelingendes Leben erfahren und erlebt, sondern als reglementierende Verbote, mit denen die eigentliche Botschaft des Evangeliums verdeckt wird". Somit erscheine die Kirche den Gläubigen "als Institution der Verbote und der Reglementierung".
 

Meldungen

Top Meldung
Ein ökumenischer Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember 2019 an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnern.
Mit einer Mahnwache und einem ökumenischen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnert werden.