Bethlehems Bürgermeisterin: Dies ist ein Jahr der Versöhnung

Drei Tage vor dem Papstbesuch in Bethlehem hat sich Bürgermeisterin Vera Baboun zuversichtlich gezeigt. "Dieses Jahr ist ein Jahr der Schlichtung", sagte sie am Donnerstag in Bethlehem.

Baboun erwähnte die Versöhnung unter den Palästinensern, die sich mit der Annäherung der zerstrittenen Organisationen Hamas und Fatah abzeichne.

Das Treffen von Papst Franziskus mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomäus I., vervollständige "die Botschaft des Friedens" und den Aufruf zur Einheit, sagte Baboun. Der Geburtsort Jesu unterstütze den Papst in diesem "historischen Moment der Einheit des Glaubens".

Bethlehem, dessen Bürgermeister traditionell ein Christ ist, ist die zweite Station auf der Nahost-Reise des Papstes, die am Samstag in Jordanien beginnt. Franziskus wird am Sonntag per Hubschrauber von Amman in Bethlehem eintreffen, um dort eine Messe auf dem Manger-Platz vor der Geburtskirche zuhalten. "Willkommen Papst Franziskus im Staat Palästina" steht auf den Plakaten auf dem zentralen Platz. Auf einem der Bilder ist Präsident Machmud Abbas mit Franziskus und Bartholomäus zu sehen, auf einem anderen schüttelt er dem Papst die Hand.

Für ihre Stadt und Palästina wünsche sie sich Gerechtigkeit und Frieden, sagte Baboun. Bethlehem werde von einer Mauer eingegrenzt und von Siedlungen erstickt, kritisierte die Bürgermeisterin. "Wir hoffen, dass der Papst das Licht leuchten lässt", ergänzte Baboun Bit Hinweis auf eine handgefertigte Öllampe als Gastgeschenk für das Oberhaupt der katholischen Kirche.

aus dem chrismonshop

Und Gott chillte
Am siebten Tag war Gott fertig mit seinem Kreativ-Projekt, fand das Ergebnis genial und beschloss, ab jetzt zu chillen. 1. Mose 2,1 (louloujane,) Gott ist der Oberchecker! Er...