600-Kilogramm-Friedhofsglocke gestohlen

Metallräuber machen offenbar auch vor Friedhofsglocken nicht Halt: In Mecklenburg-Vorpommern ist ein 600 Kilogramm schweres Geläut gestohlen worden.

Nach Angaben der Polizei in Güstrow vom Dienstag wird vermutet, dass Buntmetalldiebe die Glocke aus dem etwa fünf Meter hohen Glockenstuhl im mecklenburgischen Groß Ridsenow südöstlich von Rostock stahlen. In den vergangenen Monaten wurden bundesweit immer wieder Metalldiebstähle an Kirchen und auf Friedhöfen gemeldet.

Das Bronzegeläut ist etwa 600 Jahre alt und hat einen Durchmesser von 91,5 Zentimetern, hieß es weiter. Der Wert der Glocke beträgt laut Gutachten etwa 20.000 Euro. In Groß Ridsenow gibt es keinen Sakralbau mehr. Auf dem Friedhof fand die letzte Beerdigung in den 1990er Jahren statt. Einem Gutachten zufolge wurde die Glocke um das Jahr 1400 gegossen.