Trauer und Entsetzen über Terroranschläge in Spanien

Papst Franziskus betet für Anschlagsopfer, Bundeskanzlerin Merkel übermittelt Spanien ihr Beileid, evangelische Landeskirchen äußern Fassungslosigkeit.

Trauer und Entsetzen über den Terror in Spanien: Papst Franziskus bete für die Opfer des Anschlages von Barcelona, erklärte Vatikansprecher Greg Burke am Donnerstagabend. Das Kirchenoberhaupt sei solidarisch mit den Spaniern, insbesondere mit den Verletzten und den Familien der Opfer. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übermittelte der spanischen Regierung noch am Abend ihr Beileid. Sie sei "dem spanischen Volk in dieser schweren Stunde eng verbunden", zitierte ihr Sprecher Steffen Seibert auf Twitter aus dem Schreiben.

Ein Unbekannter war am Donnerstag mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge auf der bei Touristen beliebten Flaniermeile von Barcelona, Las Ramblas, gerast. Medienberichten zufolgen wurden dabei mindestens 13 Menschen getötet und mehr als 100 weitere verletzt. Während die Menschen versuchten, sich in angrenzenden Geschäften in Sicherheit zu bringen, floh der Täter. Ob Deutsche getötet oder verletzt wurden, war am Freitagmorgen noch unklar.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte am Donnerstagabend erklärt, er sei tief erschüttert: "Wir stehen in diesem schweren Moment ganz fest an der Seite unserer spanischen Freunde. Wir stehen zusammen, wir werden uns nicht dem Terrorismus beugen, er wird uns nicht entzweien." Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte: "Erneut hat der Terror seine hässliche Fratze gezeigt." Er versicherte dem gesamten spanischen Volk die deutsche Solidarität.

Auf Twitter verurteilte US-Präsident Donald Trump den Anschlag in Spanien und sicherte dem Land die Unterstützung der USA zu. Für Irritationen sorgte ein weiterer Tweet Trumps, in dem er den US-General John Pershing (1860-1948) als vorbildlich im Kampf gegen islamistischen Terror herausstellte. Pershing ließ laut einer von Historikern massiv bezweifelten Legende auf den Philippinen Muslime mit Projektilen exekutieren, die zuvor in Schweineblut getaucht worden waren.

"Warum lässt Gott das zu?"

In ersten Reaktionen aus evangelischen Kirchen in Deutschland wurde Fassungslosigkeit über den Terror in Spanien deutlich: "Wir bitten dich, Gott: Schenke Frieden auf unserer Welt", schrieb die Nordkirche bei Facebook. "Wir fragen uns: Warum lässt Gott das zu?" hieß es auf der Facebook-Seite der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.