Evangelischer Friedensbeauftragter fordert Ächtung von Atomwaffen

Atomraketen

Foto: Getty Images/iStockphoto/scanrail

Eine atomwaffenfreie Welt ist der Wunsch vieler.

Eine Welt ohne Atomwaffen - das ist das Ziel des Friedensbeauftragten des Rates der EKD und vieler anderer angesichts des anstehenden Gedenktags der Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki vor 72 Jahren.

Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, hat die Bundesregierung aufgefordert, dem Atomwaffenverbotsvertrag beizutreten. Die Bundesregierung habe sich zwar nicht an den entsprechenden Verhandlungen bei den Vereinten Nationen beteiligt, erklärte Brahms am Freitag in Bonn. Deutschland würde damit dennoch ein wichtiges Zeichen für eine dringend nötige Ächtung dieser Massenvernichtungswaffen setzen, sagte Brahms anlässlich des Gedenkens an die Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki vor 72 Jahren.

Atomwaffen seien die einzigen Massenvernichtungswaffen, die noch nicht völkerrechtlich verboten seien, sagte der EKD-Friedensbeauftragte. Der Verbotsvertrag sei ein wichtiger Schritt, um diese völkerrechtliche Lücke endlich zu schließen, erklärte Brahms, der auch der Leitende Theologe der Bremischen Evangelischen Kirche ist. Das Ziel sei eine atomwaffenfreie Welt.

Brahms kritisierte eine geplante Modernisierung der US-Atomwaffen in Europa. Die Gefahr eines neuen atomaren Wettrüstens sei groß. "Russland wird eine Modernisierung der amerikanischen Atomwaffen nicht einfach hinnehmen", warnte der EKD-Friedensbeauftragte. Anstelle einer Modernisierung müssten die letzten Atomwaffen in Deutschland, die auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst in Büchel in der Eifel vermutet werden, endlich abgezogen werden.