Käßmann bei den Christlichen Pfadfindern

Margot Käßmann hat das Bundeslager Christlicher Pfadfinder besucht, um mit den Teilnehmern über Gottesdienstgestaltung, das "reformbedürftige" Abendmahl und die Kirchenaustritte zu sprechen.

Margot Käßmann hat am Donnerstag das zehnte Bundeslager Christlicher Pfadfinder mit rund 4.200 Teilnehmern in Wittenberg besucht. Im Gespräch mit den Jugendlichen beantwortete die Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Fragen zur Reformation damals und heute.

Zu den Kirchenaustritten im 21. Jahrhundert sagte sie: "Dass Menschen aus der Kirche austreten und andere bewusst Kirchenmitglieder sind, finde ich gut." Dies zeige, dass wir in einer freien Gesellschaft leben, so die Theologin. Zu der Frage, was  Martin Luther zu den Kirchenaustritten sagen würde, sagte Käßmann "Luther würde wohl dafür plädieren, dass alle die Bibel lesen, nachdem er sie schon extra übersetzt hat." Auch weil sie vieles beinhalte, das zum Allgemeinwissen gehört und für die Grundlagen des Zusammenlebens wichtig sei.

Als "dringend reformbedürftig" heute bezeichnete die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende das Abendmahl, das Christen verschiedener Konfessionen endlich zusammen feiern dürfen sollen. Außerdem sollten Gemeinden ihre Gottesdienste so gestalten, dass sie Menschen wieder bewegen und über den Weihnachtsgottesdienst hinaus etwas für ihr Leben bedeuten. Eine weitere Herausforderung ist laut Käßmann, in der heutigen säkularen Zeit über seinen Glauben zu sprechen und dazu zu stehen.

In der Regel findet das Bundeslager der Pfadfinder alle vier Jahre statt. Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums wurde der Turnus unterbrochen und das zehntägige Event um ein Jahr vorgezogen.

Der 30 Hektar große Platz für das Bundeslager der Christlichen Pfadfinder liegt auf einer Grünfläche im Nordosten Wittenbergs. Allein die Verpflegungsstation ist ein 2.000 Quadratmeter messendes Festzelt. 15 Kilometer Stangenholz sind in den Zelten verbaut. In dem eigenen Lagerhospital stehen für den medizinischen Notfall zehn Ärzte, zehn Sanitäter, fünf Krankenpfleger und ein Rettungswagen bereit.

Der Verband Christlicher Pfadfinder zählt nach eigenen Angaben bundesweit rund 47.000 aktive Mädchen, Jungen, Frauen und Männer und etwa 5.000 ehrenamtliche Mitarbeiter. Zu den Werten der evangelischen Pfadfinder gehören die Erziehung von jungen Menschen zu Demokratiefähigkeit und Frieden, der Schutz von Natur und Umwelt und die Orientierung am Evangelium.