Schweizer Kirchen feiern 500. Reformationsjubiläum

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund feierte das 500. Jubiläum der Reformation im Berner Münster.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Leonid Andronov

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund feierte das 500. Jubiläum der Reformation im Berner Münster.

In der Schweiz ist am Sonntag mit einem nationalen Festgottesdienst das 500. Jubiläum der Reformation gefeiert worden. Wie der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) mitteilte, kamen dazu im Berner Münster mehr als 700 Teilnehmer aus Kirche, Politik und Zivilgesellschaft zusammen.

Dazu wurden auch Gäste aus Südafrika, China, den USA, Frankreich, Österreich, Ungarn, Italien, Deutschland und Großbritannien begrüßt. Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund wurde 1920 gegründet. Der SEK ist der Zusammenschluss der 24 reformierten Kantonalkirchen, der Evangelisch-methodistischen Kirche und der Église Évangélique Libre de Genève in der Schweiz. Damit repräsentiert der Kirchenbund rund 2,4 Millionen Protestanten. Er nimmt Stellung zu Politik, Wirtschaft und Glaubensfragen und ist unter anderem Ansprechpartner des Bundesrates.

Die evangelische Kirche feiert bis Oktober dieses Jahres 500 Jahre Reformation. 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht, die er der Überlieferung nach am 31. Oktober an die Tür der Wittenberger Schlosskirche nagelte. Der Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.