Evangelischer Gemeindekongress "Dynamissio" eröffnet

Mit einer Ansprache des Greifswalder Theologie-Professors Michael Herbst ist am Donnerstag in Berlin der evangelische Gemeindekongress "Dynamissio" eröffnet worden.

Bis Samstag treffen sich haupt- und ehrenamtlich aktive Christen aus den evangelischen Landes- und Freikirchen, Werken und Verbänden. Auf dem Programm des Kongresses im Velodrom stehen unter anderem Vorträge, Diskussionen und Seminare. Dazu kommen Veranstaltungen in der Stadt.

Herbst sagte, nichts sei wichtiger, als das Jesus-Evangelium zu verstehen, zu lieben und weiterzusagen. Es solle eine neue, unverbrauchte und höchst persönliche Nachricht sein: "In welche Lebenslage hinein dieses befreiende Wort welche Wirkung erzeugt, das kann sehr unterschiedlich ausfallen", sagte der Theologie-Professor.

Der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, sagte in einem Grußwort, der Gemeindekongress bringe die Vielfalt geistlicher Kräfte auf gute Weise zusammen und schaffe Verbindungen: "Mitten in Berlin, einer Stadt, die sich manchmal geradezu damit schmückt, besonders atheistisch zu sein. Aber das ist eben nur der erste Blick." Dröge äußerte sich erschüttert über den Terroranschlag in London am Mittwochnachmittag, bei dem vier Menschen starben. "Wir gedenken der Opfer im Gebet. Unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen der Getöteten", sagte der Bischof.

An den drei Kongresstagen werden 2.250 Dauergäste erwartet. Veranstaltet und getragen wird "Dynamissio - der missionarische Gemeindekongress 2017" von der "Koalition für Evangelisation", einem Bündnis von Christen, in dem unter anderem die Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste und die Evangelische Allianz in Deutschland zusammenwirken. Die Veranstaltung will laut den Organisatoren im Jahr des 500. Reformationsjubiläums einen Beitrag zu einem glaubwürdig gelebten Christsein im 21. Jahrhundert leisten.

 

Themen