Reformation für Alle*

Transidentität/Transsexualität und Kirche
Die Broschüre "Reformation für Alle*" bildet eine Bestandaufnahme der Situation von transsexuellen/transidenten Menschen in der Kirche ab.

Foto: Getty Images/iStockphoto/kroach

Die Broschüre "Reformation für Alle*" bildet eine Bestandaufnahme der Situation von transsexuellen/transidenten Menschen in der Kirche ab.

Die Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität hat anlässlich des Reformationsjubiläums eine Broschüre zu Trans* und Reformation veröffentlicht. Es handelt sich um eine Bestandaufnahme der Situation von transsexuellen/transidenten Menschen in der Kirche, die informieren und inspirieren soll.

Was hat Transidentität/Transsexualität heute mit der Reformation zu tun? Diese Frage beantwortet die Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V. (dgti e.V.) in der Broschüre "Reformation für Alle* - Transidentität/Transsexualität und Kirche". "Eine neue Friedensethik nach 1945, die Ordination von Frauen in den 1960er Jahren, die Segnung und vielleicht auch Trauung gleichgeschlechtlicher Paare und jetzt die Themen geschlechtliche Identität und Vielfalt: Diese Reformation ist immer im Gange und beeinflusst auch das Denken aller anderen Menschen, unabhängig davon, ob sie evangelische Christ_innen sind oder nicht", heißt es in der dazugehörigen Pressemitteilung.

"Reformation hat Erneuerung und gesellschaftlichen Wandel gebracht. Für transsexuelle/transidente Menschen ist dieser Wandel noch längst nicht abgeschlossen", schreibt Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, im Vorwort der Broschüre.

"Kirche muss inklusiv sein wollen, oder sie hört auf, Kirche zu sein."

Der erste Teil der Broschüre gibt einen Überblick über die Entwicklung und den aktuellen Stand der Behandlung von transsexuellen und transidenten Menschen im Kontext von Theologie, Medizin, Recht und Politik. Im zweiten Teil der Broschüre kommen transidente/transsexuelle Menschen, ihre Angehörigen, Begleiter oder Vertreter der Kirche zu Wort und sprechen über Glauben, Kirche und Reformation sowie über ihre Erfahrungen mit Transidentität/Transsexualität in der Kirche. Zu den Interviewpartnern zählen Pfarrerin Dorothea Zwölfer, Psychotherapeuth Udo Rauchfleisch und prominente Kirchenvertreter wie der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider und EKHN-Kirchenpräsident Volker Jung.

Die Broschüre "Reformation für Alle* - Transidentität/Transsexualität und Kirche" ist im Rahmen des Projekts "TuR - Trans* und Reformation 2017" der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V. (dgti e.V.) entstanden. Sie ist online über die Homepage der dgti e.V. abrufbar und kann ab jetzt auch als Druckversion über das Publikationsverzeichnis des www.bmfsfj.de bestellt werden.

Das Projekt "TuR - Trans* und Reformation 2017" wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstützt und gefördert. Im Laufe des Jahres sollen auch die Vollversionen der Interviews auf tur2017.de verfügbar sein.