Käßmann ruft Christen zu Einsatz für Frieden auf

Die evangelische Theologin Margot Käßmann hat alle Christen dazu aufgerufen, sich "hier und heute" für Frieden einzusetzen. Dies sei die Konsequenz aus der Weihnachtsbotschaft "Friede auf Erden", sagte die Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse" (Samstag).

"Diese Botschaft ist die bleibende Hoffnung, dass die Machtgelüste, das Morden, all das sinnlose Sterben ein Ende haben wird."

Diese Hoffnung werde sie nicht aufgeben, betonte die einstige EKD-Ratsvorsitzende und ehemalige hannoversche Landesbischöfin. "Gerade wir Deutschen wissen doch genau, wie sinnlos und selbstzerstörerisch all das Töten ist - und wie lange Versöhnung dauert." Irgendwann müsse die Menschheit doch klug werden, sagte Käßmann: "Dabei halte ich mich an das Bibelwort: Seid getrost und unverzagt."


Zu dem Terroranschlag von Berlin sagte die Theologin, ihr sei es vor allem wichtig, mit den Opfern und den Angehörigen zu trauern. Es gehe darum "still zu werden und dieses Leid zu teilen, statt schon wieder so viel Hass ins Netz zu setzen", unterstrich Käßmann: "Wer sich zu Hass verführen lässt, reagiert genau so, wie diese menschenverachtenden Terroristen es sich wünschen." Sie bewundere all diejenigen, die Ruhe bewahrten und besonnen seien.