Rheinische Kirche vor Gleichstellung der Homo-Ehe

Regenbogen Trauringe

Foto: Getty Images/iStockphoto/girlwithacamera

Die Kirche im Rheinland wäre nach nach der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau die zweite, die die Segnung von Lebenspartnern mit der klassischen Trauung gleichgesetzt.

Die Evangelische Kirche im Rheinland entscheidet am Freitag über eine völlige Gleichstellung homosexueller Lebenspartner mit Eheleuten.

Die Kirchenleitung schlägt der in Bad Neuenahr tagenden rheinischen Landessynode vor, schwulen und lesbischen Paaren künftig eine Trauung zu ermöglichen, die wie die Ehe in die Kirchenbücher eingetragen wird. Das soll in der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR), zweitgrößten Landeskirche Deutschlands, auch rückwirkend möglich sein.

Damit wäre die Kirche im Rheinland nach der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau die zweite in Deutschland, die die Segnung von Lebenspartnern mit der klassischen Trauung völlig gleichgesetzt. In den 20 Landeskirchen gibt es keine einheitliche Regelung. In den meisten sind Segnungen möglich.

Kein Glockengeläut in Schaumburg-Lippe

Der oberste Jurist der rheinischen Kirche, Johann Weusmann, begründet die geplante Gleichstellung mit Änderungen des staatlichen Rechts: Das Bundesverfassungsgericht habe mittlerweile für eine rechtliche Gleichstellung der Partnerschaftsformen gesorgt, sagte er dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Lebenspartnerschaft und die Ehe seien daher heute "im Hinblick auf die Treue und die Fürsorgepflichten der Paare identisch". In der Praxis würden bereits jetzt in vielen rheinischen Kirchengemeinden kaum Unterschiede gemacht. Der Kirchenjurist wies darauf hin, dass Pfarrer nicht gezwungen werden sollen, schwule oder lesbische Paare zu trauen, falls sie dies theologisch nicht vertreten könnten.

Beim Vorreiter, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, wird die Amtshandlung in dasselbe Kirchenbuch wie die Eheschließungen eingetragen. Abgelehnt wird eine Segnung schwuler und lesbischer Paare in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens.



In den übrigen Landeskirchen ist eine Segnung zwar möglich, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen. In der Nordkirche ist für einen öffentlichen Segnungsgottesdienst die Zustimmung von Kirchengemeinderat und Propst nötig. In der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippe sind ein öffentlicher Gottesdienst und Glockengeläut ausgeschlossen.

Die Evangelische Kirche von Westfalen ermöglicht Segnungen in einem öffentlichen Gottesdienst, aber nicht in einer offiziellen Amtshandlung und nicht unter dem Namen "Trauung". Der Eintrag in einem eigenen Register der Gemeinde gehört allerdings dazu.

Kirchenjurist Weusmann geht davon aus, dass das Bundesverfassungsgericht homosexuellen Paaren künftig auch das volle Adoptionsrecht zuspricht. "Das Kindeswohl, das hier entscheidend ist, wird nicht von der sexuellen Orientierung der Eltern eingeschränkt, sondern es gibt viele andere Faktoren", sagte der Jurist.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...