Syrischer Pfarrer feiert katholische Weihnachtsmesse auf Arabisch

Der syrisch-aramäische Pfarrer Joseph Alkhoury.

Foto: dpa/Birgit Reichert

Joseph Alkhoury ist seit Ende November Pfarrer der syrisch-aramäischen Gemeinde in Koblenz.

Er ist der einzige syrisch-aramäische Pfarrer im Bistum Trier und auch bundesweit ein Exot: Pfarrer Joseph Alkhoury wird am ersten Weihnachtsfeiertag (25.) in der Krypta im Trierer Dom eine Messe im syrisch-katholischen Ritus feiern: auf Arabisch und Aramäisch.

"Der Gottesdienst gibt den Menschen, die aus ihrem Land geflohen sind, ein Gefühl, wieder in ihrer Heimat und Kultur zu sein", sagte der 48-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Trier. In Deutschland leben seiner Kenntnis nach 20.000 bis 25.000 syrisch-katholische Christen.

Es gebe eine "enorme Nachfrage" dieser Menschen nach Gottesdiensten im syrisch-katholischen Ritus. "Sie wollen ihre gewohnte Messe wieder haben, die sie auf der Flucht nicht zelebrieren konnten", sagt Alkhoury. Es sei den Flüchtlingen zudem wichtig, dass ihre Kinder die alte Kultur nicht vergessen.

Alkhoury, der aus dem syrischen Tartus stammt, ist seit acht Jahren in Deutschland im Einsatz. Nach seinen Angaben gibt es seit einem Jahr noch einen weiteren syrisch-aramäischen Pfarrer in Köln. Seit Ende November ist Alkhoury Pfarrer der syrisch-aramäischen Gemeinde in Koblenz, aber nach wie vor auch bundesweit unterwegs.

In ostkirchlichen Liturgien sei es üblich, dass Priester und Gläubige viel im Chor und im Dialog sängen, sagt der Trierer Domvikar Hans Günther Ullrich. Der Ablauf des Gottesdienstes sei dem der römisch-katholischen Kirche ähnlich.