Geschichten von Flucht und Ankommen

Buch beschreibt Schicksale von Asylsuchenden
Flüchtlinge gehen am 27.10.2015 nahe Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei.

Foto: dpa/Armin Weigel

Flüchtlinge gehen Im Oktober 2015 nahe Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei.

Geschichten der Flucht, des Ankommens und von ersten Schritte in Deutschland erzählen Asylsuchende in dem Buch "Fluchtweg Fünfundzwanzig".

Das Buch erstellten Studierende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in den vergangenen Monaten gemeinsam mit Flüchtlingen aus aller Welt. Texte und Bilder sollen die Schicksale einzelner Menschen in den Mittelpunkt rücken, kulturelle Unterschiede überbrücken, Berührungsängste abbauen und den Austausch fördern.

Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özuguz, würdigte die Publikation im Nachwort als "unglaublich wichtig". Wenn Menschen die Geschichten hörten und sich ein Bild machen könnten, was Flüchtlinge in ihrer alten Heimat ertragen mussten, seien sie gerne hilfsbereit und verständnisvoll. Allerdings sei sie sich im Klaren darüber, dass die "gute Stimmung natürlich kippen kann", schrieb die Staatsministerin: "Die eigentliche Aufgabe, wie wir Flüchtlinge integrieren können, liegt noch vor uns." 

Ihr sei bewusst, dass es geistige und reale Brandstifter, Rassisten und Neonazis gebe, deren Menschenverachtung niemals unterschätzt werden dürfe. "Aber wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen, wir stehen für den humanen Umgang mit Menschen, die alles aufgegeben und hinter sich gelassen haben, um Frieden und Schutz in unserem Land finden zu können," erklärte Özuguz.

Zwei Jahre lang sprachen Karlsruher Ehrenamtliche immer wieder mit Asylbewerbern in der Stadt. Aus diesen Gesprächen trugen sie die Erfahrungs- und Lebensgeschichten der Neuankömmlinge zusammen, ohne die Erfahrungen zu bewerten oder eigene Meinungen einfließen zu lassen. Das Buch will ein Plädoyer dafür sein, sich ein eigenes Bild von den Einwanderern und ihrer Situation in den Asylbewerberheimen zu machen.

Das Buch kann online auf den Onlineseiten des Projekts unter www.fluechtlingszeit.de bestellt werden. Es entstand im Enactus-Projekt "Flüchtlingszeit" und ist eine Zusammenarbeit von Studierenden des KIT mit zahlreichen Flüchtlingen aus Karlsruhe und Umgebung, den Fotografen Lisa Hess und Martin Gommel sowie Studierenden der Hochschule für Gestaltung (HfG).

Buchhinweis

"Fluchtweg Fünfundzwanzig", (2015) 184 Seiten, 32 Fotoseiten, ISBN 978-3-940586-09-4, 9,95 Euro. Es kann über den Buchhandel und online unter www.fluechtlingszeit.de bestellt werden.